NEWS // Mannschaft

Zurück

Samstag 28.12.2019

Rückblick auf 2019 - Der erste Teil

Das erste Halbjahr 2019

Das Jahr 2019 ist fast vorbei und es hatte einiges zu bieten. Zu Jahresbeginn stand die Eintracht noch mit eineinhalb Beinen in der Regionalliga, nach dem Unentschieden gegen Magdeburg überwintern wir auf Rang vier, in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. In unserem zweiteiligen blau-gelben Jahresrückblick schauen wir zurück auf das, was uns in den vergangenen zwölf Monaten bewegt hat.

Das Sportliche

Die Ausgangssituation in der Winterpause war ernüchternd: Nur 14 Punkte wurden in den ersten 20 Begegnungen geholt, was gleichbedeutend mit dem letzten Tabellenplatz war. 39 Gegentore zu diesem Zeitpunkt wurden in der Geschichte der 3. Liga bisher nur zweimal übertroffen - ein weiterer Tiefpunkt.

Als Neuzugänge wurden in der Transferphase zu Jahresbeginn Julius Düker, Bernd Nehrig, Benjamin Kessel, Nils Rütten, Jasmin Fejzic, Marcel Bär, Mike Feigenspan und Christoph Menz präsentiert. Ihnen standen mit Frederik Tingager, Christopher Nyman, Gustav Valsvik, Lukas Kruse, Malte Amundsen, Michal Fasko und Ivan Franjic eine Vielzahl an Abgängen gegenüber.

Neben all den Zu- und Abgängen kam mit Olaf Podschadli auch ein neuer Geschäftsführer zur Eintracht, er löste Soeren Oliver Voigt ab, der den Verein nach 18 Jahren verließ. Am 3. Januar begann dann die Vorbereitung auf die Restrunde, am 7. Januar hob die Mannschaft in Richtung Belek ab. „Wir werden für die Rückrunde gut aufgestellt sein“, kündigte Trainer André Schubert indes vor der Abreise ins Trainingslager an, er sollte Recht behalten.

Nachdem Stephan Fürstner erneut zum Mannschaftskapitän gewählt wurde, gelang Ende Januar ein Sieg gegen Hansa Rostock zum Auftakt, Winterneuzugang Mike Feigenspan konnte in seinem ersten Einsatz direkt ein Tor beisteuern. Am Montagabend der nächsten Woche konnte dann der überhaupt erst zweite Saisonsieg im fremden Stadion gefeiert werden, beim FSV Zwickau war es Bernd Nehrig, der den einzigen Treffer der Tages erzielte. In Erinnerung dürften auch die zahlreichen Mandarinen geblieben sein, die aus dem Gästeblock auf das Spielfeld flogen. Nach einer Heimniederlage gegen Wiesbaden wurden zwei Siege bei Fortuna Köln und gegen Unterhaching eingefahren, das rettende Ufer war nur noch zwei Punkte entfernt.

Nach drei Remis in Folge und einem 3:0-Sieg über den SV Meppen war es dann soweit: Eintracht Braunschweig stand erstmals wieder über dem Strich. Allerdings gelang es nie, einen entscheidenden Abstand zu den Abstiegsrängen herzustellen. Am letzten Spieltag stand dann das „Finale“ gegen Energie Cottbus im EINTRACHT-STADION an. Ein Unentschieden reicht für den Klassenerhalt. Das 1:0 gelang per Strafstoß durch Marc Pfitzner, Fabio Viteritti konnte in der 57. Minute ausgleichen. Die verbleibende halbe Stunde war möglicherweise die längste, die man als Eintracht-Fan in der jüngeren Vergangenheit durchleben musste. Als Schiedsrichter Marcel Schlager das Spiel an diesem 18. Mai 2019 gegen 15.30 Uhr beendete, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Eintracht Braunschweig bleibt dank der besseren Tordifferenz in der dritten Liga!

Was war sonst noch los?

  • Die neunte Auflage des Cattiva-Hallenturnieres war ein voller Erfolg. 25.000 Euro kamen in der "Alten Waage" für soziale Projekte zusammen.
  • Christel Neumann erhält die Bürgermedaille der Stadt Braunschweig.
  • Der City-Fanshop in den Schloss Arkaden wurde geschlossen. Am 18. Mai ging der letzte Fanartikel über den Ladentisch.
  • Die Ultrá-Szene veröffentlichte im Frühjahr die Idee, den Stimmungsblock von Block 9 in Block 7 zu verlagern. Um über dieses Thema mit allen Fans zu diskutieren, wurde eine große Informationsveranstaltung organisiert.
  • Im Mai wurde der Posten des Geschäftsführers mit Wolfram Benz neu besetzt, nachdem Olaf Podschadli aus privaten Gründen ausschied.
  • Ebenfalls im Mai: „Christels Pilsener“ ging in den Verkauf und wurde 250.000-mal verkauft. Im Nachhinein spendete das Hofbrauhaus Wolters für jede Dose einen Cent, den Spendenzweck durfte Christel bestimmen.
  • Der Eintracht Braunschweig Escape Room im „Hidden“ wird eröffnet. Mit vielen Original-Requisiten aus den 60er und 70er Jahren, die aus der Ausstellung des Vereins und dem Vereinsarchiv stammen, wird das Projekt zu etwas ganz besonderem und erfreut sich großer Beliebtheit.
  • Ein Kuriosum war eine Sperre vom DFB, der Robin Becker wegen einer angeblichen rassistischen Beleidigung für fünf Wochen aus dem Verkehr ziehen wollte. Nach nur vier Tagen revidierte man das Urteil, das Heimspiel gegen Preußen Münster verpasste er wegen der Sperre dennoch.
  • Anfang Juni erhält Eintracht Braunschweig die Lizenz für die dritte Liga.
  • Marc Pfitzner verlängert seinen Vertrag um ein Jahr und bleibt auch in der Saison 2019/20 ein Löwe.
  • Die U17 macht den Aufstieg in die B-Junioren-Bundesliga perfekt und tritt somit in der höchsten deutschen Spielklasse an.

Der zweite Teil des Jahresrückblicks wird ab Montag, dem 30. Dezember zu lesen sein.

Fotos: Agentur Hübner, Sportphoto Paetzel, Eintracht

nach oben