NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 20.12.2018

Schubert: "Sie sind nicht umsonst Tabellenführer"

Spiel kostenlos bei Telekomsport zu sehen

Vor dem letzten Spiel des Jahres am Samstag beim Karlsruher SC stand Eintracht-Trainer André Schubert den Medienvertretern auf der Pressekonferenz Rede und Antwort. Die Partie beim KSC kann man sich kostenlos live auf telekomsport.de ansehen.

André Schubert über...

 

...das Personal:

"Lukas Kruse ist wieder gesund und könnte spielen. Wer dann am Samstag im Tor steht, werden wir sehen. Manuel Janzer ist noch angeschlagen und konnte noch nicht ins Mannschaftstraining einsteigen. Da müssen wir gucken, inwieweit sich das bis Samstag verändert. Jonas Thorsen hat immer noch Probleme mit dem Rücken. Bei ihm ist ein Einsatz am Wochenende eher unwahrscheinlich."

...das Cottbus-Spiel:

"Der Ausgang des letzten Spiels hat leider relativ wenig mit der nächsten Partie zu tun. Tatsache ist jedoch, dass du aus der Art und Weise, wie du gespielt hast, etwas Positives ziehen kannst. Das kannst du aber grundsätzlich auch aus Niederlagen. Es geht hauptsächlich um die Leistung, die du gezeigt hast. Die hat auch in den letzten Wochen oft gestimmt. Jetzt konnten wir uns endlich dafür belohnen."

...den kommenden Gegner:

"Der KSC hat jetzt sechs Spiele hintereinander gewonnen. Die letzten zwei Siege waren gegen zwei nicht ganz so schlechte Mannschaften, mit dem 3:0 in Halle und dem 5:0-Heimsieg gegen Münster. Sie haben in den letzten sechs Spielen im Schnitt drei Tore gemacht und haben mit Fink und Pourié zwei Stürmer, die zusammen 20 Tore erzielt haben. Es wird nicht leicht. Das ist eine fußballerisch sehr gute Mannschaft. Der KSC ist ein richtig gutes Team und nicht umsonst Tabellenführer."

...die Aufgabe gegen den Tabellenführer:

"Wir wissen um die Aufgabe, die uns in Karlsruhe erwartet. Wir müssen schauen, wo wir stehen – wir stehen auf der einen Seite der Tabelle und der Gegner auf der anderen. Trotzdem ist nichts unmöglich. Das ist einfach Fußball. Auch in der 3. Liga gibt es dann Spiele, die anders ausgehen als erwartet. Klar ist aber, dass uns eine echte Topmannschaft erwartet und wir ans Limit gehen müssen, vielleicht sogar ein Quäntchen mehr Glück brauchen als zuletzt in Cottbus."

...die Stabilität der Mannschaft:

"Ich glaube schon, dass wir auch in den letzten Wochen stabil gespielt haben, vor allem in der Defensive. Wir haben eigentlich relativ wenig zugelassen. Die Art und Weise, wie die Gegentore gefallen sind, musst du dann auch erstmal als Mannschaft wegstecken. Aber diese junge Truppe hat dann auch in den Spielen gezeigt, dass sie die Kontrolle nicht verliert. Das war auch nicht immer so. Von daher haben sie sich schon ein wenig gefestigt. Klar ist aber auch, dass wir gucken müssen, wie wir beim KSC bestehen können. Jeder Spieler nimmt jede Woche neue Erfahrungen mit. Das ist für den einen oder anderen jungen Spieler eine schwere, aber auch eine wahnsinnig gute Saison: Nicht gut in Bezug auf Erfolgserlebnisse, aber in Bezug auf das Lehrreiche, die Erfahrung und wie man damit umgeht. Wir haben jetzt die Aufgabe, den Klassenerhalt zu schaffen. Das ist natrülich schwer. Aber wenn wir diese Aufgabe bewältigt haben, werden alle Spieler viel daraus mitnehmen. Das sind Dinge, die lernst du in fünf Jahren nicht. An den Aufgaben kannst du auch wachsen. Wir müssen positiv rangehen und versuchen, das Beste rauszuholen – mehr können wir nicht machen."

"Abschließend möchte ich euch noch sagen: Ich bin guter Dinge, dass wir das noch meistern. Bleibt positiv! Allen Eintracht-Fans ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!"

nach oben