NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 01.12.2018

Schubert: "Uns fehlt die Abgeklärtheit und Cleverness"

Die Nachspielzeit zum Spiel gegen Aalen

Am Ende war es wie so häufig in den vergangenen Wochen. Die Löwen standen nach Abpfiff mit hängenden Kopfen auf dem Platz. Erneut kassierte man kurz nach der Führung fast im direkten Gegenzug den Ausgleich. Die Stimmen zum Spiel.

André Schubert

"Wir haben in der ersten Halbzeit in der Vorwärtsbewegung nicht den Mut gezeigt, den ich mir gewünscht habe. Hinten haben wir über das gesamte Spiel wenig zugelassen. Es ist unfassbar ärgerlich, wie man dem Gegner aus so wenigen Möglichkeiten so viele Tore schenkt – das war auch schon in den letzten Spielen so. Wir kriegen den Ball dann in den entscheidenden Momenten nicht rein. Uns fehlt im gegnerischen Sechzehner oft die Abgeklärtheit und Cleverness, ebenso in der Abwehr. Wir müssen uns erstmal wieder davon erholen – aber was die Art und Weise angeht, wie meine Mannschaft aufgetreten ist, kann man ihr keinen Vorwurf machen. Sie haben bis zum Ende gekämpft."

Christoffer Nyman

"Wir waren besser als im Münster-Spiel und haben uns ein paar gute Chancen erspielt. Die Partie war zwar nicht immer temporeich, aber trotzdem hatten wir gute Szenen. Allerdings haben wir am Ende zwei Punkte verloren. Deshalb kann ich mich auch nicht so sehr über meinen Treffer freuen, weil wir eigentlich als Sieger vom Platz gehen müssen. Ich merke, wie ich von Spiel zu Spiel mehr Praxis bekomme und als Team müssen wir jetzt das Positive mit in die nächste Begegnung nehmen. Es wäre falsch, sich jetzt auf die negativen Aspekte zu fokussieren."

Robin Becker

"Enttäuschung pur. Wir haben uns vor dem Spiel viel vorgenommen und bekommen dann trotzdem früh das Gegentor. Danach kommen wir gut zurück und gehen sogar in Führung. Allerdings schaffen wir es wieder nicht, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Das müssen wir schnell abstellen. Direkt nach meinem ersten Tor war natürlich Freude da, aber jetzt überwiegt die Enttäuschung. Wir müssen das Spiel schnell abhaken und uns auf die nächste Aufgabe gegen Halle konzentrieren."

Argirios Giannikis

"Braunschweig hat uns fußballerisch nicht ins Spiel kommen lassen, daher mussten wir andere Mittel finden und haben überwiegend mit langen Bällen und schnellem Umschaltverhalten gearbeitet. Wir sind dann auch in Führung gegangen und so bin ich mit der ersten Halbzeit zufrieden. In der zweiten Hälfte haben wir dann weniger Wege gemacht und Braunschweig besser ins Spiel kommen lassen. Dann bekommen wir das 1:1 und 2:1. Kurz vor Ende kommen wir etwas glücklich zum 2:2-Ausgleich. Kurze danach hätten wir noch das 2:3 machen können, das hätte ich natürlich heute gerne mit genommen, aber so sind wir mit dem Punkt zufrieden."

 

Foto: Agentur Hübner

 

 

 

 

 

nach oben