NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 16.05.2019

Schubert: "Wollen nichts dem Zufall überlassen"

Löwen-Coach vor dem Saisonfinale

Das letzte und gleichzeitig alles entscheidende Saisonspiel steht vor der Tür: Am Samstag (13.30 Uhr) empfangen die Löwen den FC Energie Cottbus im ausverkauften EINTRACHT-STADION. Auf der Pressekonferenz vor dem Duell stand der Löwen-Coach den Medienvertretern noch einmal Rede und Antwort.

André Schubert über…

…die Ausgangslage für Samstag:

„Wir haben die ganze Zeit über schon prophezeite Endspiele. Wir wussten schon vor der Winterpause, dass es nach hinten raus sehr eng werden kann. Das weiß auch Cottbus schon seit einiger Zeit. Wir konzentrieren uns auf das, was wir beeinflussen können – und das ist unsere eigene Leistung.“

…die Rückrunde:

„Wir haben für unsere Verhältnisse eine sehr gute Rückrunde gespielt. Wir hatten in fast allen Spielen ein Chancenplus. Es waren ein paar Unentschieden dabei, die wir hätten gewinnen können, vielleicht auch müssen. In den Begegnungen, in denen wir zum Schluss noch das Tor gemacht haben, hat die Mannschaft bewiesen, dass sie mit solchen Stresssituationen umgehen kann und bis zur letzten Minute an den Erfolg glaubt. Daraus kann man Positives schöpfen – das gleiche gilt aber auch für Cottbus, auch sie haben sich durch eine gute Rückrunde diese Ausgangslage erkämpft. Es ist ein 50/50-Spiel, in dem es um alles geht. In der Winterpause hätten wir die Situation so gerne genommen, dementsprechend nehmen wir sie positiv an.“

…den Gegner:

„Sie spielen sehr emotional, haben eine gute Mentalität, ein starkes Zweikampfverhalten und geben nie auf. Sie sind defensiv gut organisiert und haben auch Ausnahmekönner in ihren Reihen – etwa mit Rangelov oder Mamba sehr torgefährliche Spieler. Wir müssen Standards möglichst vermeiden.“

…das Personal:

„Benny Kessel ist gesperrt, Bernd Nehrig fehlt ohnehin noch länger. Angeschlagen sind aktuell Nils Rütten, Robin Becker, Manuel Janzer und Felix Burmeister. Bei ihnen müssen wir noch abwarten, wie es sich bis zum Wochenende entwickelt.“

…die Herangehensweise für das Spiel:

 „Es ist Schwachsinn, in ein Spiel reinzugehen und auf ein Unentschieden zu spielen. Dann kriegst du in der 92. Minute ein Gegentor und bist weg. Wir spielen zuhause, wollen das Spiel von Beginn an in den Griff bekommen, Druck machen, torgefährlich sein und wollen nichts dem Zufall überlassen. Wir haben es selbst in der Hand und verlassen uns auf niemanden. Wir kümmern uns nicht um andere Ergebnisse und werden sie auch nicht einblenden. Wer die Zwischenstände wissen möchte, kann auf sein Handy schauen. Uns darf das nicht interessieren.“

…die Unterstützung der Fans:

„Es ist wichtig, dass die Jungs merken, dass alle bedingungslos hinter ihnen stehen. Wir werden von der ersten bis zur letzten Sekunde alles geben, das erhoffen wir uns auch von den Fans. Ich hoffe auch, dass die Zuschauer in manchen Phasen Geduld und Verständnis haben, wenn mal etwas nicht so schnell geht. In den vergangenen Wochen war das ein sehr gutes Zusammenspiel. Es wird eine tolle Stimmung herrschen, die wir für uns nutzen wollen.“

Foto: Harry Langer

nach oben