NEWS // Spiele

Zurück

Mittwoch 20.02.2019

SpVgg Unterhaching im Fokus

Unterhaching 2019 noch ohne Sieg

Am 25. Spieltag empfangen die Löwen die SpVgg Unterhaching (Samstag, 14 Uhr). Nach dem 3:1-Auswärtssieg in Köln wollen die Löwen auch gegen die Bayern die Punkte mitnehmen. Das Team von Claus Schromm belegt aktuell mit 35 Punkten den sechsten Tabellenplatz, hat allerdings noch zwei Partien weniger absolviert als die direkte Konkurrenz.

Für die Hachinger verlief der Start in das Jahr 2019 alles andere als optimal. Die ersten beiden Spiele gegen den VfR Aalen und Energie Cottbus fielen witterungsbedingt aus. Das Gastspiel bei Hansa Rostock wurde somit zum ersten Spiel der Restrunde der 3. Liga und ging mit 0:2 verloren. Auch das Duell gegen Wehen Wiesbaden, einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg, ging mit 2:1 an die Hessen.

Der Hachinger Weg

Präsident Manfred Schwabl verfolgt seit längerem seinen "Hachinger Weg", den er gemeinsam mit Trainer Carsten Schromm eisern durchzieht. Statt Spieler für viel Geld von anderen Vereinen zu holen, legt man in Unterhaching Wert auf eine junge, bodenständige und entwicklungsfähige Mannschaft. In den vergangenen Jahren sind so vermehrt Talente den "Hachinger Weg" gegangen und zu den Profis gestoßen. So wie beispielsweise Niclas Anspach und Nico Mantl, die beide Jahrgang 2000 sind und vorher in der eigenen U19 gespielt haben.

Der Knipser im Sturm

Stephan Hain ist die Lebensversicherung der Hachinger. Neben seinen 33 Treffern mit denen er die Bayern in der Sasion 2016/2017 quasi im Alleingang in die 3. Liga schoss, erzielte der Stürmer in der vergangenen Spielzeit 18 Tore. Auch in dieser Runde konnte Hain den Ball bereits 13-mal im gegnerischen Kasten unterbringen und ist damit der Toptorschütze der 3. Liga. Schwabl bezeichnete den 30-Jährigen unlängst als Gerd Müller von Unterhaching. Gefüttert wird der Torjäger dabei häufig von Sascha Bigalke. Der 29-Jährige ist mit elf Assists der beste Vorlagengeber der Liga.

Ausgeglichene Bilanz

Die Bilanz zwischen den Löwen und der Spielvereinigung ist ausgeglichen. In 15 Spielen stehen für beide Teams jeweils sechs Siege und sechs Niederlagen zu Buche. Die jeweiligen Heimbilanzen sprechen dabei deutlich für die Hausherren. In sieben Partien vor den eigenen Fans gelangen der Eintracht fünf Siege.

Erstes Duell vor 30 Jahren

Auf die 1925 gegründete SpVgg Unterhaching traf unsere Eintracht erstmals in der Zweitligasaison 1989. In beiden Begegnungen gab es ein Remis, zunächst am 16. August auswärts ein 1:1 (das Braunschweiger Tor erzielte Buchheister) und am 16. Dezember zuhause ein 0:0.

Foto: Sven Leifer

nach oben