NEWS // Mannschaft

Zurück

Freitag 06.07.2018

Thorsen: "Haben eine sehr gute Mischung"

Neuzugang im Interview

Seit zwei Wochen ist Jonas Thorsen ein Löwe. Der 28-Jährige wechselte vom dänischen Erstligisten AC Horsens an die Hamburger Straße. Der Mittelfeldakteur spielte bereits in der Jugend von Aarhus GF unter Henrik Pedersen, der bei Eintracht nun erneut sein Coach ist. Im Interview spricht Thorsen über intensive Trainingseinheiten und die Stimmung im Team. Außerdem verrät er, wovor er im Trainingslager am meisten Angst hat.

Jonas, wie waren die ersten zwei Wochen bei den Löwen für dich?

Jonas Thorsen: "Unglaublich aufregend – die Mannschaft ist super und das ganze Team dahinter auch. Alles hier ist wesentlich größer als ich es bisher gewohnt war. Du kannst die Leidenschaft für diesen Verein bei jedem in der Stadt spüren. Ich bin einfach dankbar, hier zu sein und mir gefällt es sehr."

Hattest du bereits die Gelegenheit, die Stadt etwas zu erkunden?

Thorsen: "Ja, ich habe mich natürlich schon ein wenig umgesehen. Einfach um ein Gefühl dafür zu bekommen, wo ich jetzt leben werde. Braunschweig ist eine schöne und alte Stadt mit sehr freundlichen Menschen."

Anfang der Woche stand das Fangrillen am Stadion an. Wie hast du den Abend erlebt?

Thorsen: "Der Abend war toll. Es war unglaublich, wie viele Fans gekommen sind. Ihre Energie und ihre Leidenschaft waren super. Alle wollten uns besser kennenlernen und das empfanden wir alle als sehr positiv."

Welche Rolle hat der Trainer bei deiner Entscheidung gespielt, zu den Löwen zu wechseln?

Thorsen: "Es ist natürlich schön, dass wir beide Dänen sind. Natürlich auch, dass mit Freddy und Malte zwei weitere Landsleute hier sind. Das macht es einfacher, wenn du neu in einem Club und einem Land bist. Andererseits muss ich mich aber genau wie jeder andere beweisen. Ich wusste, dass Henrik Pedersen ein sehr guter Trainer ist, ich habe vor zehn Jahren ja schon einmal unter ihm gespielt. Das ist natürlich lange her, aber ich wollte unbedingt nochmal mit ihm arbeiten. Er ist der Coach, der vielleicht den größten Einfluss in meiner Karriere hatte. Daher ist mir die Entscheidung natürlich leichter gefallen."

Wie erlebst du die Trainingseinheiten? Ihr seid fast täglich zwei Mal auf dem Platz, hinzukommen die Testspiele am Wochenende.

Thorsen: "Es ist schon sehr anstrengend. Da sind sehr viele Dinge, die wir verinnerlichen müssen. Es ist ein völlig anderer Spielstil als zuvor – man muss also sehr viel mitdenken. Wir arbeiten aber auch physisch extrem hart, um so fit zu sein wie möglich und in den Spielen viel rennen zu können. So wie wir trainieren, denken wir aber gar nicht an die Partien am Wochenende. Wir fokussieren uns immer nur auf die Einheit – das müssen wir auch, weil die Intensität so hoch ist."

Wie klappt es, sich an das System des Trainers zu gewöhnen?

Thorsen: "Wir haben uns in den letzten zwei Wochen unglaublich verbessert. Wir verstehen immer besser, was genau das Trainerteam von uns sehen will. Wir kennen ihre Idee. Auch ich persönlich habe mich schon sehr verbessert in den bisherigen Einheiten."

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben – was ist deine Lieblingsposition und wo sind deine Stärken?

Thorsen: "Ich spiele am liebsten zentral im Mittelfeld, auf der Acht, Zehn oder auch auf der Sechs. Ich bin einfach am liebsten in der Zone, wo viel passiert. Ich habe immer viel Energie und Power und laufe viel. Ich glaube, ich habe ein ganz gutes Gespür für meine Mitspieler und bin mit beiden Füßen stark."

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Es ist ja eine Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern.

Thorsen: "Wir haben eine sehr gute Mischung. Ich bin schon überrascht, dass ich mittlerweile einer der alten Jungs bin. Auch wenn man das mit 28 Jahren eigentlich überhaupt nicht ist – in der Stadt nennen mich die Leute schon teilweise den „alten Mann“ (lacht). Aber die Stimmung ist einfach sehr, sehr gut und jeder einzelne ist voll motiviert."

Am Samstag steht das Testspiel gegen Vejle BK an. Du hast ja in Dänemark bereits gegen sie gespielt. Was erwartest du vom Gegner?

Thorsen: "Ich habe mit Viborg schon gegen sie gespielt. Sie haben vorne einige schnelle und hinten große, robuste Spieler. Sie versuchen immer, guten Fußball zu spielen. Sie sind gerade in die erste Liga aufgestiegen und haben ein gutes Team. Ich schätze uns als Mannschaft auch stark ein, allerdings fehlt mir der Vergleich zu den anderen Mannschaften unserer Liga, weil ich zuvor nicht in Deutschlang gespielt habe. Daher freue ich mich besonders, dass wir uns am Samstag mit den Dänen messen können, die ich ja bereits kenne."

Nächste Woche geht es ins Trainingslager. Worauf freust du dich am meisten?

Thorsen: "Ich kenne Herxheim natürlich noch nicht, aber es ist immer schön, ins Trainingslager zu fahren. Es geht auch darum, sich besser kennenzulernen und auch gemeinsam Spaß zu haben. Die Trainingseinheiten werden mit Sicherheit gut, es stehen bestimmt wieder täglich zwei Einheiten an. Darauf werden wir uns voll konzentrieren. Wir wollen uns noch mehr verbessern. Die Stimmung im Team ist jetzt schon gut, aber dort können wir noch enger zusammenrücken. Ich freue mich schon sehr darauf. Es gibt allerdings immer eine Sache, die nicht so lustig ist: Die neuen Spieler müssen singen."

Stichwort Singen: Hast du dir schon einen Song ausgesucht, den du vortragen möchtest?

Thorsen: "Beim letzten Mal ist es bei meinem Song etwas schief gegangen (lacht). Vielleicht nehme ich aber gerade deshalb wieder denselben, um mir selbst zu beweisen, dass ich es besser kann."

nach oben