NEWS // Nachwuchs

Zurück

Sonntag 05.05.2019

Torloses Remis für U17

U19 mit 2:0-Erfolg, U15 verliert 2:3 bei Paloma

Eintracht Braunschweig U19 - Heider SV U19  2:0 (1:0)

Die U19 von Trainer Sascha Eickel gewinnt das Heimspiel gegen den Heider SV mit 2:0. Es trafen Erik Weinhauer und Tim Heike.

Nach der enttäuschenden 0:2-Niederlage beim Eimsbütteler TV zeigten die Nachwuchslöwen gegen den Heider SV eine deutliche Reaktion. Immer wieder kamen die Blau-Gelben in die Offensive und zeigten einige gute Kombinationen. Nach einer Flanke von rechts köpfte Erik Weinhauer am langen Pfosten die 1:0-Führung, die der Unparteiische aber kurz darauf zurück nahm. Eine umstrittene Entscheidung. Doch auch danach drückten die Löwen weiterhin auf die Führung und Weinhauer traf erneut, dieses Mal zählte der Treffer (38.).

Löwen vergeben zu viele Chancen

Nach dem Seitenwechsel verloren die Blau-Gelben zunächst etwas den Faden und mussten nach langen Bällen und Standards das eine oder andere Mal klären. Mit andauernder Spielzeit fand die Mannschaft aber wieder Zugriff auf Spiel und Gegner. Immer wieder tauchten die Hausherren gefährlich vorm gegnerischen Tor auf, vergaben aber oft zu eigensinnig die Möglichkeiten. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde Kapitän Karl Ferigo im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tim Heike sicher zum 2:0 und machte damit den Deckel drauf (75.).

"Müssen früher das zweite Tor machen"

"Gegen einen tief stehenden Gegner, der viele lange Bälle spielt und über Standardsituationen kommt, ist es schwierig. Da kann auch mal etwas gefährlich werden. Wir müssen unabhängig davon früher das zweite Tor machen. Wir hätten es uns heute viel einfacher machen können, wenn wir in einigen Situationen die besseren Entscheidungen getroffen hätten", sagte Eickel nach dem Spiel.

Eintracht
Rudzki - Siemer, Kroschel, Polat (80. Cakir), Heike (78. Siranidis), Petry (60. Mende), Petereit, Moreno-Silva, Weinhauer (83. Struck), Ferigo (C), Engler

Tore
1:0 Erik Weinhauer (38.)
2:0 Tim Heike (Foulelfmeter, 75.)

Fotos: eintracht.com


Eintracht Braunschweig U17 - JFV Nordwest U17  0:0

Die U17 von Coach Sebastian Gunkel kommt gegen den JFV Nordwest nicht über ein torloses Remis hinaus.

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende wollte die U17 unbedingt zurück in die Erfolgsspur finden und traf mit dem JFV Nordwest auf einen tief stehenden und mit langen Bällen operierenden Gegner. Die Blau-Gelben übernahmen von Beginn an die Kontrolle, schafften es zu Beginn aber nicht, konsequent ins letzte Drittel zu kommen. Vom Gegner war in der Offensive sehr wenig zu sehen, die Oldenburger konzentrierten sich vor allem auf die Verteidigung und schnelle Umschaltmomente. Diese sicherte die blau-gelbe Abwehr um Emil Kischka und Julian Janz aber konsequent ab. Janz hatte dann nach einem Eckball per Kopf die beste Gelegenheit des ersten Abschnitts.

Löwen verpassen Führungstreffer

Zum zweiten Durchgang kamen die Blau-Gelben noch energischer aufs Spielfeld. Immer wieder tauchten sie gefährlich vorm Tor des JFV Nordwest auf. Felix Stumpe, Seyyid Görgülü und auch Carlos Christel scheiterten völlig freistehend vorm Tor am gut aufgelegten Schlussmann des Gegners. Am Ende blieb es dann beim torlosen Remis und der Punkteteilung.

"Punkt kann sehr wichtig sein"

"Grundsätzlich haben wir ein gutes Spiel abgeliefert, vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir die Räume immer besser genutzt und uns deutlich gesteigert. Leider haben wir unsere klaren Möglichkeiten nicht genutzt und wer im Fußball kein Tor schießt, kann auch nicht gewinnen. Insgesamt haben wir aber wenig zugelassen und sehr gut verteidigt. Dieser Punkt kann am Ende noch sehr wichtig sein, wir befinden uns weiterhin in einer hervorragenden Ausgangslage und haben alles in der eigenen Hand", erklärte Gunkel im Anschluss.

Eintracht
Schulze-Kökelsum - Christel, Arnold, Capli (73. Keil), Görgülü, Henke, Janz, Kischka, Kleeberg (C), Pieper, Stumpe (63. Bauer)

Tore
Fehlanzeige

Foto: eintracht.com


USC Paloma U15 - Eintracht Braunschweig U15  3:2 (1:1)

Die U15 von Coach Michael Duda verliert das Auswärtsspiel in Hamburg mit 2:3.

Die Löwen starteten gut in die Partie und übten auf den Gegner Druck aus. Nach einem Eckball von Arlind Sadiku schaltete Yoost Diezemann am schnellsten und staubte zur 1:0-Führung ab (13.). In der Folge konnten die Blau-Gelben diese Führung aber nicht verteidigen und klärten einen Ball nicht aus der Gefahrenzone. Das nutzte Paloma und egalisierte (31.). Nach dem Seitenwechsel nutzten die Gastgeber zwei Chancen und drehten die Partie (41./ 52.).

Nach einem weiteren Standard kamen die Gäste durch den Kopfballtreffer durch Nicolas Radic zwar nochmals auf 2:3 heran (54.), die Aufholjagd kam aber zu spät. "Mit unserer Führung sind wir zu nachlässig und leichtfertig umgegangen. Gegen einen kämpferisch starken Gegner, der sich auf das Spiel mit langen Bällen konzentrierte, haben wir letztendlich verdient verloren. Wir konnten nie die Dominanz und Kontrolle ausstrahlen, um die Partie erfolgreich zu beenden", erklärte Duda nach der Niederlage.

Foto: Torsten Utta

nach oben