NEWS // Nachwuchs

Zurück

Mittwoch 30.05.2018

U17 mit erstem Heimsieg

U15 unterliegt dem HSV mit 0:2

Eintracht Braunschweig U17 - Eimsbütteler TV U17  2:1 (2:0)

Die U17 vom Trainer-Gespann Oliver Heine und Markus Unger gewinnt das Heimspiel gegen den Eimsbütteler TV mit 2:1. Für die Löwen-Treffer sorgten Alexander Hildebrandt und Mika Kroschel.

Von Beginn an übernahmen die Löwen die Kontrolle über die Begegnung und spielten mutig nach vorne. Die beste Chance der Anfangsphase vergab der zuletzt treffsichere Jannis Struck aus etwa 15 Metern knapp (13.). Anschließend brachte der Stürmer den Ball von der rechten Seite scharf ins Zentrum, wo Alexander Hildebrandt den Fuß hin hielt und per Volley zur 1:0-Führung traf (26.). Die Löwen ließen nicht locker und gewährten dem Gegner kein Durchkommen. Beim Eckball kam Innenverteidiger Mika Kroschel völlig frei zum Kopfball. Zunächst konnte Eimsbüttel klären, allerdings genau vor die Füße von Kroschel, der die Kugel unter die Latte zum 2:0 hämmerte (35.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit probierte es Struck nochmals artistisch per Fallrückzieher, allerdings ohne Erfolg (40. +1).

Brenzlige Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Hausherren nahtlos an ihren dominanten Auftritt aus Abschnitt eins an. Torschütze Hildebrandt wurde gut in Szene gesetzt, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins am Hamburger Keeper (47.). Anschließend tat auch der ETV mehr fürs Spiel und kam zu einer guten Möglichkeit, die Lennart Schulze-Kökelsum aber glänzend parierte (66.). Sechs Minuten vor dem Ende war es dann so weit. Kimo Lemke bugsierte eine Ecke per Kopf zum Anschluss in die Maschen (74.). Den Dreier für die Löwen rettete Kapitän Mattes Petereit dann noch in der Nachspielzeit, als er einen Hamburger Freistoß noch von der Linie kratzte (80. +1).

„Müssen das ein oder andere Tor mehr machen“

„Bis zur 50. Spielminute war ich mit dem Auftritt sehr zufrieden. Wir haben verdient 2:0 geführt und hätten das ein oder andere Tor mehr machen müssen. Danach haben wir sehr unclever agiert und gerade bei diesen Temperaturen angefangen mit unnötigen Einzelaktionen und Dribblings. Dadurch kamen viele Ballverluste zustande und wir haben den Gegner damit aufgebaut“, sagte Heine im Anschluss an die Begegnung.

Eintracht
Schulze-Kökelsum - Petry, Kroschel, Petereit, J. Kleeberg - Hildebrandt (74. Mende), Engler, Salihoglu, Tetang (72. Kunze), Moreno-Silva (53. Weinhauer) - Struck (63. Elibol)

Tore
1:0 Alexander Hildebrandt (26.)
2:0 Mika Kroschel (35.)
2:1 Kimo Lemke (74.)

Zuschauer
50

Fotos: eintracht.com


Eintracht Braunschweig U15 - Hamburger SV U15  0:2 (0:1)

Die U15 von Coach Michael Duda verliert mit 0:2 gegen den Hamburger SV.

Zu Beginn wurde der Hamburger SV seiner Favoritenrolle in dieser Partie voll und ganz gerecht und kontrollierte das Geschehen. Immer wieder tauchten die Hanseaten gefährlich vor dem Löwen-Tor auf, verpassten es aber zu treffen. Mit andauernder Spielzeit befreiten sich die Hausherren aber zusehends aus dem Übergewicht der Gäste und setzten mit gefährlichen Kontern empfindliche Nadelstiche. Kurz vor dem Pausenpfiff passierte es dann aber doch und der HSV erzielte die Führung (30.). Nach dem Seitenwechsel wurden dann auch die Blau-Gelben immer stärker und waren dem Ausgleich sehr nahe. Die beste Chance vergab der eingewechselte Levin Rodehau, der frei auf den Hamburger Keeper zulief, aber lediglich den Pfosten traf. Mit der letzten Aktion des Spiels sorgten die Gäste schließlich für die Entscheidung und stellten auf 0:2 (70.).

"Zolle meiner Mannschaft großen Respekt"

„Wir haben nur schwer in die Partie gefunden, dementsprechend kontrollierte der HSV das Spiel. Zu einem eigentlich ausgeglichenem Zeitpunkt fiel dann das 0:1. Für den Auftritt in der zweiten Halbzeit zolle ich meiner Mannschaft großen Respekt. Wir haben uns zurück gekämpft und waren sehr nah am Ausgleichstreffer“, ärgerte sich Duda über den Spielverlauf.

Eintracht
Rohrig – Altin, Eisenhauer, Finner (55. Stark) – Kücük (50. Werner), Cendon (40. Uslu), Wloch (36. Rodehau), Henze, Janz – Wagner, Christel

Foto: eintracht.com

nach oben