NEWS // Nachwuchs

Zurück

Sonntag 09.12.2018

Nachwuchslöwen erfolgreich

U19, U17 und U15 fahren Siege ein

Eintracht Braunschweig U19 - TSV Sasel U19  6:2 (2:1)

Die U19 von Trainer Sacha Eickel gewinnt das Heimspiel gegen den TSV Sasel mit 6:2. Für die Treffer sorgten Maurice Franke (2), Tim Heike (2), Marius Homann und Nico Helleberg. 

Im Spiel gegen den TSV Sasel taten sich die Löwen gegen einen tief stehenden Gegner, der hauptsächlich auf Konter lauerte, enorm schwer. Nach elf Minuten nahm Karl Ferigo aus gut 20 Metern Maß, doch der Hamburger Keeper leitete den Ball noch über den Querbalken. Auf der Gegenseite segelte eine Flanke von Asmus Till von der Lippe über Löwen-Schlussmann Merlin Rudzki ins lange Eck zum 0:1 ins Tor der Hausherren (13.). Erst nach knapp einer halben Stunde hatten die Blau-Gelben dann eine Antwort darauf. Noah Moreno-Silva lieferte die Vorarbeit für Kapitän Maurice Franke, der das 1:1 besorgte (27.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit fanden die Löwen dann öfters in die Abschlüsse. Tim Heike probierte es mal aus der zweiten Reihe (40.), jedoch ohne Erfolg. Ferigo trieb den Ball anschließend durchs Mittelfeld und setzte Franke in Szene, der die Partie mit seinem zweiten Treffer drehte (43.).

Löwen machen es deutlich

Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren entschlossener und zielstrebiger. Nach einer Ecke köpfte Mattes Petereit noch über das leere Tor (52.). Anschließend zeigten die Löwen immer wieder gute Kombinationen. Franke spielte auf den eingewechselten Koray Polat, der die Kugel im Zentrum behauptete und auf Heike passte. Der Angreifer fackelte nicht lange und drosch den Ball zum 3:1 in die Maschen (59.). Wenig später wurde eine Ecke kurz ausgeführt, Erik Weinhauer brachte das Spielgerät in die Mitte und Innenverteidiger Marius Homann köpfte zum 4:1 (65.). Heike konnte im Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selber zum 5:1 (72.). Can Degirmenci (78.) und Polat verpassten es, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Einen Torwartfehler nutzte Marco Tadic zum 5:2 (80.), den Schlusspunkt setzte aber Nico Helleberg mit dem 6:2-Endstand nach einem Abpraller (88.).

"Völlig verdienter Heimsieg"

"Das war ein eindimensionales Spiel heute. Es ging nur in eine Richtung. Wir haben das Spiel klar beherrscht und kaum Möglichkeiten zugelassen. Wir haben die Partie gedreht und in der zweiten Halbzeit noch besser aufgetreten, viele Chancen herausgespielt und hätten auch noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können. Insgesamt war es auch ein in dieser Höhe völlig verdienter Heimsieg", erklärte Eickel im Anschluss.

Eintracht
Rudzki - Siemer, Petereit, Homann, Moreno-Silva - Barry (46. Polay), Ferigo (64. Engler), Siranidis (64. Helleberg), Weinhauer - Franke (C)(67. Degirmenci), Heike

Tore
0:1 Asmus Till von der Lippe (13.)
1:1 Maurice Franke (27.)
2:1 Maurice Franke (43.)
3:1 Tim Heike (59.)
4:1 Marius Homann (65.)
5:1 Tim Heike (Foulelfmeter, 72.)
5:2 Marco Tadic (80.)
6:2 Nico Helleberg (88.)

Zuschauer
50

Fotos: eintracht.com


Eintracht Braunschweig U17 - FT Braunschweig U17  4:0 (3:0)

Die U17 von Coach Sebastian Gunkel schlägt die Freien Turner mit 4:0. Für die Treffer sorgten Aladin Capli (2), Jannis Kleeberg und Niklas Pieper.

Im ersten Stadtderby der B-Junioren-Regionalliga legten die Löwen los wie die Feuerwehr und drückten die Freien Turner in die eigene Hälfte. Die Blau-Gelben kombinierten sich immer wieder durch die Reihen und fanden in die Abschlüsse. Lennart Keil schloss nach drei Minuten noch zu zentral ab (3.), wenig später stand Aladin Capli wieder einmal goldrichtig. Emil Kischka knallte einen Freistoß ans Lattenkreuz und Capli staubte ab (5.). Nach 17 Minuten legte Jakob Fabian gut vor und Kapitän Jannis Kleeberg drückte die Kugel über die Linie zum 2:0. Von den Gästen kam in dieser Phase des Spiels offensiv nichts. Keil hätte bereits frühzeitig erhöhen können, scheiterte aus kurzer Distanz aber an Ex-Löwe Laurenz Gürtler (23.) und vergab auch wenig später nach Vorarbeit von Fabian Henke (38.). Mit dem Pausenpfiff rutschte ein Eckball durch bis an den langen Pfosten, wo Niklas Pieper das Spielgerät in die Maschen drosch (40.).

Löwen gewinnen Stadtderby deutlich

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild, die Hausherren hatten das Spiel komplett unter Kontrolle und ließen nichts anbrennen, auch wenn der Auftritt nicht mehr ganz so dominant war, wie noch in Durchgang eins. Die Löwen ließen einige Chancen verstreichen und auch die Turner bekamen dieses Mal ihre Möglichkeit durch Thorben Gerth aus der zweiten Reihe (69.). Für klare Verhältnisse und den 4:0-Endstand sorgte abermals Capli aus spitzem Winkel mit seinem zweiten Treffer (71.).

"Mit das Beste, was wir bisher gezeigt haben"

"Insgesamt haben wir ein gutes Spiel abgeliefert. Besonders die erste Halbzeit war spielerisch mit das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben. Wir konnten uns viele Chancen erspielen und haben verdient zur Pause 3:0 geführt. Hätten wir unsere Möglichkeiten konsequent genutzt, hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können. Sehr erfreulich ist es auch, dass wir wieder einmal zu Null gespielt haben", zog Gunkel ein positives Fazit.

Eintracht
Schulze-Kökelsum - Henke, Schulz, Janz, Pieper - Fabian (72. Diallo), Kleeberg (C)(73. von Thun), Capli, Kischka, Stumpe (56. Rodrigues) - Keil (68. Arnold)

Tore
1:0 Aladin Capli (5.)
2:0 Jannis Kleeberg (20.)
3:0 Niklas Pieper (40.)
4:0 Aladin Capli (71.)

Zuschauer
100


Eintracht Braunschweig U15 - Hamburger SV U15  4:1 (2:1)

Die U15 von Coach Michael Duda schlägt den Hamburger SV als Underdog deutlich mit 4:1. 

Gegen ein Team aus der Spitzengruppe der C-Junioren-Regionalliga Nord zeigten die Nachwuchslöwen eine starke Leistung. Zwar gerieten die Hausherren nach 13 Minuten in Rückstand, bewiesen anschließend aber Moral und glichen noch vor der Pause durch Tim Kortüm aus (28.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff drehte die U15 mit dem Treffer von Armagan Kücük die Begegnung (34.) und ging mit dem psychologischen Vorteil in die Kabine. Diesen nutzte das Team direkt nach Wiederanpfiff, als Ensar Maloku auf 3:1 erhöhte (36.). Für den 4:1-Endstand und die endgültige Entscheidung sorgte dann Arlind Sadiku nach 49 Spielminuten. 

"Wir haben uns vorgenommen, eine Top-Leistung abzurufen und den Gegner mit einem intensiven Spiel unter Druck zu setzen, was uns hervorragend gelungen ist. In keiner Sekunde der Partie haben wir aufgesteckt, auch nicht nach dem Rückstand. Insgesamt sind wir sehr glücklich und zufrieden mit dem Auftritt und dem Ergebnis", freute sich Coach Duda im Anschluss. 

Tore
0:1 (13.)
1:1 Tim Kortüm (28.)
2:1 Armagan Kücük (34.)
3:1 Ensar Maloku (36.)
4:1 Arlind Sadiku (49.)

nach oben