NEWS // Nachwuchs

Zurück

Mittwoch 09.05.2018

U19 verliert Endspiel

Löwen unterliegen VfL Wolfsburg nach Elfmeterschießen

VfL Wolfsburg U19 – Eintracht Braunschweig U19  5:4 n.E. (2:2)

Die U19 von Trainer Sascha Eickel unterliegt im Endspiel um den Sparkassen-Cup dem VfL Wolfsburg nach Elfmeterschießen mit 4:5. 

Zum Finale um den niedersächsischen Landespokal der A-Junioren gegen den VfL Wolfsburg im Barsinghäuser August-Wendel-Stadion hatten die Blau-Gelben erneut viele personelle Ausfälle zu kompensieren und trafen auf einen Gegner, der zu den Top-Teams der Bundesliga zählt. Es ging nicht nur um den Gewinn des Wettbewerbs, sondern damit auch gleichzeitig um den Einzug in den DFB-Junioren-Vereinspokal. Die Initiative übernahm zunächst der VfL, der die Löwen zu viel Abwehrarbeit zwang und immer wieder zu guten Möglichkeiten kam. Es dauerte gut 20 Spielminuten, ehe sich blau-gelb befreite und mehr fürs Spiel tat. Die erste Chance für die Eintracht hatte Thilo Töpken, der heute auf der Zehner-Position ran durfte. Nach einem Eckball musste sich der Wolfsburger Keeper Lino Kasten bei Töpkens Kopfball richtig lang machen und in die Ecke abtauchen (28.). Auch Fabian Vy Ngoc hatte bei seinem Abschluss per Kopf kein Glück (35.), ebenso wenig wie Maurice Franke, der per Diagonalball von Hendrik Mittelstädt in Szene gesetzt wurde, aber lediglich das Außennetz traf (40.). In der Schlussphase kam vom VfL kaum noch etwas. Die Eickel-Elf drückte hier auf die Führung. Innenverteidiger Wojtek Blyszko köpfte zunächst an die Latte, aus dem Gewühl heraus wollte aber auch der Nachschuss nicht ins Tor (44.). Mit der letzten Aktion legte Töpken quer auf Bartels, der das Leder humorlos mit Innenpfosten in die Maschen hämmerte (45.). 

Pokalfight entscheidet sich im Elfmeterschießen

Nach Wiederanpfiff schlugen die Wölfe eiskalt zu. Bei einem langen Ball verschätzte sich Blyszko beim rauslaufen und der VfL legte quer auf Richmond Tachie, der zum Ausgleich einschob (49.). Jetzt war wieder alles offen. Nach einer Stunde drehte Wolfsburg die Partie schließlich. Beim gut ausgeführten Freistoß behielt Yari Otto die Übersicht und köpfte zum 2:1 ein (69.). Bartels brachte auf der Gegenseite einen Standard ebenfalls gefährlich hinter die Kette, Marco Schlief bekam das Leder aber nicht mehr kontrolliert aufs Tor (70.). Das Spiel entwickelte sich zu einem rassigen Fight, in den die Blau-Gelben alles investierten. Eine vorzeitige Entscheidung vereitelte Keeper Johannes Konert nach 77 Spielminuten und hielt sein Team im Rennen. Zwei Minuten vor Abpfiff spielten die Löwen den Ball lang auf Mittelstädt, der ihn behauptete und wuchtig in die Maschen drosch (88.). Anders als in der Vorschlussrunde, wo es direkt ins Elfmeterschießen ging, gab es zweimal 15 Minuten Verlängerung. Dort tat sich aber nichts, so dass das Spiel vom Punkt entschieden werden musste. Hier zeigten die Löwen Nerven und vergaben ihre ersten beiden Versuche. Am Ende hatte der VfL die Nase vorn und sicherte sich mit 5:4 den Pokal zum zweiten Mal in Folge. 

"Unheimlich stolz auf meine Mannschaft"

"Aus meiner Sicht war das heute eine überragende, mannschaftlich geschlossene Leistung. Was die Jungs hier über 120 Minuten im letzten Spiel der Saison abgerissen haben verdient meinen absoluten Respekt und ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Wir haben dem haushohen Favoriten absolut Paroli geboten und sind nach etwa 20 Minuten immer stärker geworden. Mit unserem letzten Aufgebot haben wir es gegen solch ein Team bis zum Ende hin ausgeglichen gehalten. Es ist natürlich schade, dass wir so ein Spiel nach Elfmeterschießen verloren haben. Diese Mannschaft hätte den Pokalsieg heute ebenfalls verdient gehabt. Dennoch Glückwunsch an den VfL Wolfsburg", lobte Eickel seine Mannschaft für einen rassigen Pokalfight. 

Eintracht
Konert – Bartels, Blyszko, Henning, Erdmann - Franke, Fiedler (C), Töpken, Vy Ngoc, Funke - Heike

Eingewechselt (belieig viele Ein- und Auswechselungen erlaubt)
Nikola Kosanic, Florian Went, Marco Schleef, Hendrik Mittelstädt

Tore
0:1 Hauke Bartels (45.)
1:1 Richmond Tachie (49.)
2:1 Yari Otto (69.)
2:2 Hendrik Mittelstädt (88.)

Elfmeterschießen
2:2 Tim Heike vergibt
2:2 VfL Wolfsburg vergibt
2:2 Marco Schleef vergibt
3:2 Charles Jessaja Herrmann
3:3 Fabian Vy Ngoc
4:3 Max Peter Klump
4:4 Maurice Franke
5:4 Richmond Tachie

Foto: eintracht.com

nach oben