NEWS // Nachwuchs

Zurück

Samstag 07.04.2018

U19 verliert in Leipzig

U17 mit unglücklicher Niederlage bei Werder Bremen, U15 gewinnt bei St. Pauli

RB Leipzig U19 - Eintracht Braunschweig U19  2:0 (1:0)

Die U19 von Trainer Sascha Eickel verliert das Auswärtsspiel bei RB Leipzig mit 0:2. 

Im Auswärtsspiel bei RB Leipzig hatten die Gastgeber von Beginn an mehr Ballbesitz, doch die Löwen stellten sich den Roten Bullen kompakt und sehr gut organisiert entgegen. Daher gestaltete die Mannschaft ein Durchkommen für den Gegner enorm schwer. Jedoch verloren die Blau-Gelben den Ball nach einem Einwurf direkt wieder und kassierten dabei den Gegentreffer zum 1:0 (17.). Nach nicht mal einer halben Stunde musste Coach Eickel gleich zweimal verletzungsbedingt wechseln. Für Alexander Vojtenko kam Fabian Vy Ngoc (25.) und für Alex Vedamanikam Nikola Kosanic neu in die Partie (28.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Maurice Franke dann eine 100 prozentige Möglichkeit zum Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber am sehr gut aufgelegten Torhüter der Leipziger.

Glücklos im Torabschluss

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwen stark aus der Kabine. Sie gewannen viele Bälle im zentralen Bereich und erabeiteten sich immer wieder Chancen zum Ausgleich. Einen Kopfball von Franke fischte wieder einmal der Schlussmann der Sachsen aus dem Winkel und auch die Versuche von Vy Ngoc und nochmals Franke, die frei vor ihm auftauchten entschärfte der Nationaltorhüter. Doch auch auf der Gegenseite erwies sich sein Gegenüber Roman Birjukov auf der Höhe, als er einen Konter mit dem Fuß klärte. In der Nachspielzeit öffneten die Gäste ihr Spiel und kassierten mit dem Schlusspfiff das 2:0 (90.+2).

"Hätten nicht besser spielen können"

"Die Jungs haben die taktischen Vorgaben heute eins zu eins umgesetzt und eine sehr ordentliche Leistung abgerufen. Wir hätten gegen diesen Gegner nicht besser spielebn können. Einzig unsere Chancenverwertung und ein herausragender Keeper haben uns heute die Punkte gekostet", erklärte Eickel nach der unglücklichen Niederlage.

Eintracht
Birjukov - Siemer (90.+1 Heike), Blyszko, Henning, Funke - Vojtenko (28. Kosanic), Bürger, Vedamanikam (25. Vy Ngoc), Fiedler (83. Töpken), Abifade - Franke

Tore
1:0 Erik Majetschak (17.)
2:0 Naod Pablo Mekonnen (90.+2)

Zuschauer
245


SV Werder Bremen U17 - Eintracht Braunschweig U17  3:1 (0:1)

Die U17 vom Trainer-Gespann um Oliver Heine und Markus Unger verliert unglücklich beim SV Werder Bremen mit 3:1. Für die 1:0-Pausenführung der Löwen sorgte Jannis Struck. 

Im Spiel beim SV Werder kamen die Löwen mit der Rolle des Underdog sehr gut klar, denn von Beginn an zeigte die Mannschaft eine enorm fokussierte Leistung. Defensiv ließ blau-gelb kaum etwas zu und sorgte durch schnelle Umschaltmomente nach Ballgewinnen immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten. Darauf waren die Grün-Weißen nicht eingestellt und fanden keinen Zugriff auf die Gäste. Nach knapp einer halben Stunde wurde Jannis Struck in Szene gesetzt. Der Angreifer behielt vor dem Bremer Tor die Nerven und schob überlegt zur 1:0-Halbzeitführung ein (27.). Die Gäste bekamen sogar noch weitere Möglichkeiten, höher in Front zu gehen, verpassten es aber, den zweiten Treffer nachzulegen.

Bremen dreht die Partie

Auch nach dem Seitenwechsel knüpften die Gäste an den Auftritt aus dem ersten Spielabschnitt an, begingen aber einen individuellen Fehler, der zum Ausgleich führte (47.). Die Mannschaft verteidigte weiterhin gut und war bei Gegenstößen stets gefährlich. Allerdings ließ sie auch in Halbzeit zwei Chancen ungenutzt, was sich am Ende rächen sollte. Eine gelungene Einzelaktion vom Bremer Angreifer Malik Memisevic führte zum 2:1 für Werder (72.). Daraufhin löste die Eintracht die Viererkette auf und setzte alles auf eine Karte, um wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. In der Nachspielzeit machte Bremen dann per Konter mit dem 3:1 den Deckel drauf (80.+2).

"Ganz hervorragende Leistung"

"Die Mannschaft hat heute eine ganz hervorragende Leistung gezeigt und ist völlig verdient in Führung gegangen. Wir hatten zahlreiche Möglichkeiten, diese weiter auszubauen, müssen uns aber die mangelnde Chancenverwertung vorwerfen. Wir hätten den Sack früher zu machen müssen, dennoch waren die Jungs mit aller Leidenschaft dabei und haben sich gut präsentiert", ärgerte sich Heine über die Niederlage und den Punktverlust.

Eintracht
Planitz - Petry, Kroschel, Pohlai (72. J. Kleeberg), Hildebrandt - Cakir, Engler (76. Nazari), Weinhauer (52. Salihoglu), Petereit, Mende - Struck (57. F. Kleeberg)

Tore
0:1 Jannis Struck (27.)
1:1 Malik Memisevic (47.)
2:1 Malik Memisevic (72.) 
3:1 Corvin Schröder (80.+2)

Zuschauer
101


FC St. Pauli U15 - Eintracht Braunschweig U15  1:3 (0:1)

Die U15 von Coach Michael Duda gewinnt das Auswärtsspiel beim FC St. Pauli mit 3:1 durch die Treffer von Luca Wagner und Eellavan Prabakaran (2). 

Im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli legten die Löwen einen Auftakt nach Maß hinund gingen nach Vorarbeit von Carlos Christel durch Luca Wagner mit 1:0 in Führung (6.). In der Folge gelang den Gästen aber nicht mehr viel Konstruktives und St. Pauli wurde stärker. Zur Pause blieb es aber dennoch beim knappen Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel legten die Blau-Gelben dann aber nach. Zweimal war es Eellavan Prabakaran, der nach Umschaltbewegungen für die zwischenzeitliche 3:0-Führung sorgte. Der FCSP kam zwar in der 64. Spielminute nochmals auf 1:3 heran, doch dabei blieb es am Ende.

"Wir haben nach der Führung etwas den Faden verloren und der Gegner hatte mehr vom Spiel. In einigen Situationen hatten wir das Glück des Tüchtigen. Folglich haben wir in der zweiten Halbzeit auf 4-1-4-1 umgestellt und unsere Umschaltbewegungen nach Ballgewinnen sehr effektiv gelöst. Insgesamt war es ein hart erkämpfter Sieg mit dem nötigen Quäntchen Glück", freute sich Duda über den Auswärtserfolg seiner Mannschaft.

Eintracht
Rohrig - Thom (36. Yildizbaz), Janz, Altin, Prabakaran, Wagner (60. Henze), Wloch (53. Kücük), Rodehau, Eisenhauer, Finner (36. Cendon), Christel

Tore
0:1 Luca Wagner (6.)
0:2 Eellavan Prabakaran (49.)
0:3 Eellavan Prabakaran (59.) 
1:3 Tom Kankowski (64.)

nach oben