NEWS // Nachwuchs

Zurück

Samstag 21.04.2018

U23: Heimsieg!

Löwen schlagen Drochtersen/Assel mit 1:0

Eintracht Braunschweig U23 - SpVgg. Drochtersen/Assel  1:0 (0:0)

Die U23 von Trainer Henning Bürger gewinnt das Heimspiel gegen die Spielvereinigung Drochtersen/Assel mit 1:0. Den Treffer des Tages erzielte Ahmet Canbaz per Foulelfmeter.

Kurz vor der Begegnung waren die Blau-Gelben gezwungen, ihr Team umzustellen, da Keeper Yannik Bangsow beim Aufwärmen ausfiel und für ihn Daniel Reck ins Tor musste. Aufgrund der U23-Regel musste somit auch Quentin Fouley aus der Start-Elf weichen und für Milislav Popovic Platz machen. Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und dominierten von Beginn an das Spiel. Profi-Leihgabe Julius Biada gab einen ersten Schuss aus der Drehung ab (21.), ehe es Eric Veiga aus der Distanz probierte (22.). Die Löwen ließen ihren Gegner nur selten über die Mittellinie kommen und kamen selber zu guten Chancen. Deniz Undav scheiterte mit seinem Schuss am gut aufgelegtem Gäste-Keeper Philipp Kühn, auch wenn dieser einige Probleme hatte, den Ball festzuhalten (28.). Kurze Zeit später wurde dann Kapitän Eros Dacaj in Szene gesetzt und in letzter Sekunde im Fünfmeterraum noch geblockt (34.) und auch Undav hatte kurz vorm Pausenpfiff nach einem guten Angriff über die rechte Seite das Nachsehen (45.).

Elfmeter sorgt für die Entscheidung

Auch nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren weiter Druck und sorgten für Gefahr vorm gegnerischen Kasten. Dacaj fand per Flanke Popovic, dessen Kopfball aber zu unplatziert kam (51.). Wenig später aber steckte der Zehner auf Biada durch, der im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ahmet Canbaz sicher zum 1:0 (53.). Drochtersen kam auch in der Folge kaum vor das Tor von Reck. Auf der Gegenseite hätten die Löwen schon früher für eine Entscheidung sorgen können, doch immer wieder stand Philipp Kühn im Weg und vereitelte die Chancen von Biada (59.) und Dacaj sehr gut (67.). Die größte Möglichkeit bekam Torschütze Canbaz, als er die scharfe Hereingabe von Fouley über die Linie drücken wollte, Kühn aber blitzschnell unten war und herausragend parierte (87.). Zum Überfluss sah Milislav Popovic kurz darauf nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (87.). Am Ende brachte blau-gelb den Vorsprung aber über die Zeit und konnte den Dreier feiern.

"Standen von Anfang bis Ende als Mannschaft gut da"

"Das war für uns ein sehr wichtiges Spiel. Zuletzt hatten wir uns gegen direkte Tabellenkonkurrenten auch viel vorgenommen und die ersten Halbzeiten auch immer gut gestaltet. Heute standen wir von Anfang bis Ende gut als Mannschaft da und haben das Ding bis zum Ende gemeinsam gerissen. Wir müssen daran arbeiten, unsere Möglichkeiten gut zu Ende zu spielen", sagte Kapitän Dacaj nach der Begegnung. "Drochtersen hat gegen den HSV und gegen Wolfsburg ähnlich gespielt und dort Punkte mitgenommen hat. Wir haben es heute geschafft, sie zu schlagen. Der Gegner stand sehr tief und versuchte zu kontern. Darauf mussten wir aufpassen und genau da lag auch unser Fokus, dass wir uns mit viel Geduld Chancen erarbeiten und gleichzeitig hinten sicher stehen für unser Umschaltspiel. Das haben wir gut hinbekommen. Ich freue mich auch ganz besonders, dass wir zu Null gespielt haben und als Team alle mitgemacht haben", erklärte Bürger. 

Eintracht
Reck - Mema, Nkansah, Dogan, Rettig - Popovic, Veiga, Dacaj, Biada (81. Fouley), Canbaz (87. Adetula) - Undav

Tore
1:0 Ahmet Canbaz (Foulelfmeter, 53.)

Besondere Vorkommnisse
Milislav Popovic sieht Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel (90.+2)

Zuschauer
140

Fotos: eintracht.com

nach oben