NEWS // Nachwuchs

Zurück

Montag 22.10.2012

U23 marschiert weiter vorne weg

Eintrachts U19 und U17 siegen ebenfalls

 

VfL Osnabrück II - Eintracht Braunschweig U23 0:1 (0:1)

Die Mannschaft von Henning Bürger gewinnt auch ihr zwölftes Saisonspiel in der Oberliga Niedersachsen. Allerdings standen seine Spieler zum ersten Mal vor richtigen Problemen und es wurde das vom Trainer vorhergesagte schwere Spiel.

"Der Gegner hat es uns sehr sehr schwer gemacht. Wir wurden früh attackiert und mussten viele Bälle wegschlagen", erklärt Bürger. Es lag aber nicht nur am starken Auftreten des Gegners. "Wir haben selber kein gutes Spiel abgeliefert, hatten kaum gelungene Aktionen und haben nicht in die Partie gefunden."

Zwei Akteure waren dann spielentscheidend. Zum einen Jonas Kierdorf, der in der 28. Minute den Siegtreffer erzielte. Zum anderen Torwart Benjamin Later, der mit hervorragenden Paraden den Löwen die drei Punkte sicherte.

Vor dem Heimspiel am Freitag gegen den SV Holthausen-Biene sieht Eintracht-Trainer Bürger Gesprächsbedarf. "Die Frage ist, warum wir so wechselhaft spielen. In der vergangenen Woche war das noch ein überzeugendes 7:0. Aber trotzdem spricht auch das für die Mannschaft, dass auch mal so ein Spiel am Ende gewonnen wird."

Tore:

1:0 Jonas Kierdorf (28.)

Aufstellung:

Benjamin Later - Benjamin Kessel, Maurice Fiolka, Pascal Gos, Christopher Nachtwey, Lukas Kierdorf, Nils Göwecke, Emre Turan, Timo Richter (88. Okan Seker), Randy Edwini-Bonsu (66. Marcel Bär), Jonas Kierdorf (73. Nico Müller)

Zuschauer: 70

SV Viktoria 08 Georgsmarienhütte - Eintracht Braunschweig U19 0:3 (0:2)

Auch Eintrachts U19 gewinnt ihr Auswärtsspiel. Mit dem 3:0-Erfolg festigt das Team von Trainer Goran Barjaktarevic seinen Platz im Mittelfeld der Regionalliga Nord. Die Partie begann mit einer Fahrlässigkeit der Löwen. Bei einer Ecke des Gegners traf dieser nur die Latte. Direkt im Gegenzug schlugen die Blau-Gelben dann zu. Nach einem langen Ball verschätzt und verfehlt ein SV-Innenverteidiger den Ball, der Keeper muss aus seinem Tor kommen. Eintracht-Spieler Jorgo Nika lässt ihm jedoch keine Chance und erzielt die Führung.

Der zweite Treffer für die Braunschweiger fiel per Elfmeter. Durch eine schöne Aktion über Eintrachts linke Seite landet der Ball bei Sami Malik. Dieser lässt im Strafraum zwei Gegenspieler aussteigen und ist nur noch mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelt Dursun Akdag souverän.

In der zweiten Hälfte kontrollieren die Löwen das Spiel über weite Strecken und lassen den Gegner nur noch wenige Male überhaupt in die Nähe ihres Tores kommen. Mit den eingewechselten Eymen Brahim und Brian Behrens kam noch einmal zusätzliches Tempo in das Braunschweiger Angriffsspiel. Folgerichtig fiel das dritte Tor für die Eintracht. Marcel Clavey spielte dabei Brian Behrens an, dieser nahm mit seiner Ballannahme gleichzeitig seinen Gegenspieler aus dem Spiel und spielte dann, freistehend vor dem Torwart, auf Jorgo Nika. Dieser brauchte den Ball nur noch in das leere Tor zu schieben.

Dieser Treffer und die wiederholt gute Leistung von Behrens brachte Eintracht-Trainer Barjaktarevic ins Schwärmen. "Er gefällt mir immer besser, seine Art und Weise zu spielen und auch seine Einstellung. Er ist individuell sehr stark. Dabei aber auch ein totaler Mannschaftsspieler. In der Situation vor dem 3:0 schießen viele selber auf das Tor. Brian Behrens hat aber uneigennützig den Ball rübergespielt."

Alles hat dem Coach jedoch nicht gefallen. "Nach dem dritten Tor hat die Defensive zu lässig gespielt. Es wurden zu viele unnötige Dribblings versucht und dadurch Ballverluste verursacht. Auf einmal wollte jeder nach vorne und ein Tor schießen."

Tore:

1:0 Jorgo Nika (18.)

2:0 Dursun Tunahan Akdag (45./Strafstoß)

3:0 Jorgo Nika (68.)

Aufstellung:

Pascal Bertram - Halil Özel (57. Tobias Groh), Dennis Slamar, Maximilian Roth, Dennis Jungk, Dursun Tunahan Akdag (67. Eymen Brahim), Jovan-Strahinja Grozdanic (75. Felix Pitzner), Jorgo Nika, Ferdinand Takyi (57. Brian Bruno Behrens), Marcel Clavey, Sami Malik

Zuschauer: 34

SC Concordia - Eintracht Braunschweig U17 0:5 (0:1)

In der Regionalliga Nord hat die U17 der Braunschweiger ihr Auswärtsspiel beim SC Concordia mit 5:0 gewonnen. Damit rutschen die Löwen in der Tabelle auf den dritten Platz und haben einen Punkt und ein Spiel Rückstand auf den Zweitplatzierten SV Werder Bremen II.

Mit diesem Sieg hielt Eintracht-Trainer Benjamin Duda sein Wort. Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende in Oldenburg sagte Duda deutlich: "Wir wollen nicht noch einmal auswärts antreten und ohne etwas Zählbares zurück nach Braunschweig kommen." Und er machte vor dem Spiel beim SC Concordia, der vor dem Aufeinandertreffen auf Platz zwei der Tabelle stand, gleich noch eine Ansage an seine Spieler. "Das sollte ein richtungsweisendes Spiel werden. Entweder wir beweisen, dass wir oben mitspielen können oder wir ziehen wieder den Kürzeren."

Die Antwort seiner Mannschaft fiel deutlich aus. Auch wenn der Start in die Partie schwer war. Duda: "Der Gegner hat sich sofort hinten rein gestellt und war nur darauf aus, zu verteidigen. Wie waren sehr dominant und hatten sehr viel Ballbesitz." Die fällige Führung besorgte schließlich Erik Henschel.

Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit ging es dann Schlag auf Schlag. Innerhalb von zehn Minuten fielen drei Tore für die Blau-Gelben. Der Coach nach dem Spiel zu dieser Phase: "Da war unser Wille extrem. Das war absolute Offensiv-Power. Da hätten auch noch mehr Tore für uns fallen können. Der Gegner war in diesem Spiel nicht schwach, wir waren einfach extrem stark." Die Ziele für die nächsten Wochen formuliert Duda so: "Wenn wir weiter so gut trainieren wie bisher, dann werden wir uns oben festsetzen und auf jeden Fall unter den ersten fünf Mannschaften bleiben."

Tore:

0:1 Erik Henschel (29.)

0:2 Niklas Albrecht (42.)

0:3 Eros Dacaj (43.)

0:4 Luca Ernst Bauer (52./Eigentor)

0:5 Gunnar Niemann (71.)

Aufstellung:

Marvin Hoffmann (73. Max Stamer) - Dominik Zellmer, Gunnar Niemann, Erik Henschel, Niklas Albrecht (71. Ömer Celik), Eros Dacaj, Sulhattin Capli (62. Sydney Cochius), Mohammad Baghdadi, Luca-Matthias Rohrmann, Sascha Podleska, Karaaslan Dagan (71. Jerom Schliesenski)

Zuschauer: 100

nach oben