NEWS // Nachwuchs

Zurück

Dienstag 08.05.2018

U23 unterliegt in Wolfsburg

Löwen mit 1:4-Niederlage

VfL Wolfsburg U23 - Eintracht Braunschweig U23  4:1 (3:0)

Die U23 von Trainer Henning Bürger verliert das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg deutlich mit 1:4. Den Treffer der Löwen erzielte Maik Lukowicz.

Nach dem 3:0-Heimsieg gegen Eutin wollte die U23 den Schwung mit in die Begegnung beim VfL Wolfsburg nehmen, wurde allerdings bereits nach drei Minuten kalt erwischt. Aus halblinker Position netzte Julian Justvan zur führen Wölfe-Führung ein (3.). Kurz darauf brachte die Wolfsburger Abwehrkette den eigenen Keeper in Bedrängnis, doch Nürnberger war auf der Höhe und fischte den Ball aus dem Winkel (5.). Die Gastgeber zeigten sich ballsicher und kombinationsstrak. In der 12. Minute kam Wolfsburg dann über die rechte Seite durch und legte auf die Strafraumgrenze zurück, von wo aus Justin Möbius auf 2:0 erhöhte. Von den Blau-Gelben kam wenig in der Offensive, meist verpufften Angriffe am gegnerischen Sechzehnmeterraum. Zu allem Überfluss musste Coach Bürger nach einer guten halben Stunde gleich zweimal verletzungsbedingt wechseln. Für Profi-Leihgabe Salim Khelifi, der nach einem Zusammenprall nicht weitermachen konnte kam Jonas Wand und für Deniz Dogan durfte Quentin Fouley aufs Feld. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schlugen die Gastgeber erneut zu. Nach einem Eckball, der nochmals quer geköpft wurde, schaltete Jan Neuwirt am schnellsten und besorgte den 3:0-Halbzeitstand aus dem Gewühl heraus (43.).

Nichs zu holen für die Löwen

Im zweiten Spielabschnitt passierte zunächst nicht viel, die erste richtige Torchance der zweiten Halbzeit hatten aber die Gäste. Ayodele Adetula zog von der linken Seite in die Mitte und schloss ab, verfehlte das Ziel aber um Zentimeter (62.). Die Mannschaft spielte nun mutiger und entschlossener in den Zweikämpfen auf. Gemeinsam verhinderten die Blau-Gelben eine aussichtsreiche Situation für den VfL und blocjkten die Abschlüsse des Gastgebers im Kollektiv ab (66.). Kurz darauf musste auch Erik Henschel verletzt vom Feld und wurde durch Milislav Popovic ersetzt. In der Schlussphase wurde der VfL dann nochmals etwas stärker, war im finalen Pass aber zu ungenau. Blaz Kramer verwertete dann eine Flanke doch noch zum 4:0, ehe Maik Lukowicz kurz vor Schluss den Ehrentreffer für die Eintracht herstellte (88.).

"Wurden in der ersten Halbzeit gnadenlos ausgespielt"

"Wolfsburg hat einen unglaublich großen Fundus an Talenten und dagegen muss man von der ersten Sekunde an von der Mentalität und der Leidenschaft her darauf vorbereitet sein, hier alles raus zu hauen. Das waren wir heute zu Begin des Spiels leider nicht. Dementsprechend wurden wir in der ersten Halbzeit gnadenlos ausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir es allerdings so umgesetzt, wie wir es von Beginn an hätten tun sollen und konnten es ein wenig ausgeglichener gestalten", erklärte Bürger die Niederlage im Nachhinein.

Eintracht
Bangsow - Mema, Henschel (69. Popovic), Panourgias, Rettig - Lukowicz, Dacaj, Khelifi (35. Wand), Dogan (33. Fouley), Adetula - Stettin

Tore
1:0 Julian Justvan (3.)
2:0 Justin Möbius (12.)
3:0 Jan Neuwirt (43.)
4:0 Blaz Kramer (83.)
4:1 Maik Lukowicz (88.)

Zuschauer
269

Foto: Regios24

nach oben