NEWS // Spiele

Zurück

Mittwoch 30.01.2019

Unentschieden im Testspiel gegen Hertha BSC

Feigenspan und Bär treffen beim 2:2

Die Eintracht hat am heutigen Mittwoch um 14 Uhr ein Testspiel bei Hertha BSC bestritten. Gegen die zu großen Teilen aus Bundesliga-Profis bestehende Berliner Mannschaft hieß es am Ende 2:2.

Auf dem Trainingsgelände am Olympiastadion ließ André Schubert die Spieler ran, die beim 2:0-Heimsieg gegen Rostock nicht zum Einsatz kamen oder eingewechselt wurden. Von Beginn an waren beide Teams auf Augenhöhe, Torchancen ließen jedoch zunächst auf sich warten. Das änderte sich in der 17. Minute, als Palko Dardai nach einem Ballverlust der Löwen im Mittelfeld viel Platz hatte und von links ins lange Eck traf. Kurze Zeit später verpassten es die Gastgeber, nachzulegen: Javairo Dilrosun schoss nach einer flachen Hereingabe von Pascal Köpke knapp neben den Pfosten (25.). Stattdessen glich die Eintracht aus: Nach einer Flanke von Onur Bulut stand Manuel Janzer am zweiten Pfosten richtig und legte per Kopf für Mike Feigenspan ab, der den Ball nur noch über Linie schieben musste (31.). Kurz vor der Halbzeit erzielte Hertha das 2:1: Erneut war es Dardai, der nach einem Querpass von Florian Baak im Zentrum zu viel Raum hatte und ins linke Eck traf (43.).

Marcel Bär trifft zum Endstand

Zur Halbzeit wechselte Schubert nur einmal: Steffen Nkansah kam für Leon Bürger und reihte sich in der Innenverteidigung ein, Christoph Menz rückte dafür ins Mittelfeld vor. In der 63. Minute landete ein starker langer Ball von Jonas Thorsen bei Feigenspan: Der Angreifer lief alleine aufs Tor zu und traf ins Netz, wurde aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen (was sich nach Ansicht des Videomaterials als falsch herausstellte). Danach schickte Schubert mit Niko Kijewski, Leandro Putaro, Robin Becker, Marcel Bär und Philipp Hofmann fünf neue Löwen ins Spiel (63.). Die frischen Akteure brachten neuen Schwung in die Partie und zwangen die Gastgeber vermehrt in die Defensive. In der 79. Minute war es schließlich Bär, der nach einer Flanke von der rechten Seite am langen Pfosten stand und per Kopf ausglich (79.). Danach hatten die Blau-Gelben in Person von Putaro noch die große Chance zur Führung – dessen Distanzschuss konnte Dennis Smarsch aber im letzten Moment noch über die Latte lenken. Somit trennten sich Hertha und Eintracht am Ende mit 2:2.

André Schubert
„Es war ja eher eine Profi-Mannschaft mit ein paar Spielern aus der U23, gegen die wir gespielt haben – Pal Dardai hat schließlich auch gecoacht. Das war für uns sehr gut, auf diesem Niveau zu testen. Beide Gegentore hatten Fehler in unserem Aufbauspiel als Ursache. Daraus müssen wir lernen, dafür sind solche Spiele da. Insgesamt haben wir es über 90 Minuten ordentlich gemacht, haben Chancen rausgespielt, zwei Tore gemacht – ein guter Test.“

Eintracht
Engelhardt – Sauerland, Burmeister (74. Veiga), Y. Otto (63. Putaro), Janzer (63. Bär), Menz, Bulut (63. Becker), Düker, Thorsen (63. Kijewski), Feigenspan (63. Hofmann), Bürger (46. Nkansah)

Hertha BSC
Kraft (46. Smarsch), Klünter, Baak (46. Kiprit), Torunarigha, Mittelstädt (75. Büch), Skjelbred, Darida, Pekarík, Dardai, Dilrosun (55. Jastrzembski), Köpke (70. Storm)

Tore
1:0 Dardai (17.)
1:1 Feigenspan (31.)
2:1 Dardai (43.)
2:2 Bär (79.)

 

 

nach oben