NEWS // Mannschaft

Zurück

Montag 27.08.2018

Vereinsführung richtet sich an die Fans

"Sind überzeugt davon, dass sich über kurz oder lang der Erfolg einstellen wird"

Liebe Eintracht-Fans,

wir alle, die Mannschaft, der Trainer und wir als Vereinsführung sind genauso enttäuscht wie Ihr über die gestrige Niederlage und den holperigen Saisonstart. Nach den vergangenen Spielen und vor allem nach dem nur wenige Tage zurückliegenden engagierten Pokalspiel gegen Hertha BSC hat jeder gedacht, dass wir gegen Köln den nächsten Schritt machen und endlich die lang ersehnten ersten drei Punkte einfahren werden.

Es war gestern ein herber Rückschritt, den wir dieser jungen und komplett neu formierten Mannschaft in der Startphase auch zugestehen. Das kann passieren, auch wenn es gestern sehr schmerzhaft war. Es zeigt, dass das Team zehn Wochen nach dem ersten Training noch nicht so gefestigt ist und noch einige Zeit brauchen wird, um vollends in der 3. Liga Fuß zu fassen. Wir als Vereinsführung werden Henrik Pedersen, unseren Trainern und unserer Mannschaft weiterhin diese Zeit geben! Und wir bitten Euch, dasselbe zu tun!

Warum das so ist? Wir haben mit Ausnahme des gestrigen Spiels in jeder Begegnung der vergangenen Wochen eine deutliche Weiterentwicklung der Mannschaft erkennen können, auch wenn sich das bislang noch nicht in der Punkteausbeute niedergeschlagen hat.

Wir arbeiten aktuell auf Hochtouren daran, uns im Offensivbereich noch zu verstärken. Das Transferfenster ist noch bis Freitag geöffnet, und um das Niveau des Kaders noch einmal zu erhöhen, wollen wir in diesem Bereich noch einen Spieler verpflichten. Davon unabhängig gilt nach wie vor, dass Gustav Valsvik und Christoffer Nyman uns verlassen wollen und verlassen sollen. Leider ist Totte seit fast sechs Monaten verletzt, daher haben wir für ihn noch kein adäquates Angebot erhalten. Gustav ist fit und wir streben nach wie vor einen Verkauf an – aber er kann dem Team mit seiner Ruhe und Erfahrung auch in der 3. Liga helfen.

Wir werden jetzt nicht die Köpfe in den Sand stecken, sondern genauso akribisch weiterarbeiten wie bisher. Denn wir sind überzeugt davon, dass sich über kurz oder lang der Erfolg einstellen wird.

Blau-gelbe Grüße

Sebastian Ebel, Rainer Ottinger, Rainer Cech, Christian Krentel

nach oben