NEWS // Nachwuchs

Zurück

Donnerstag 20.09.2018

Videoanalyse bei den Nachwuchs­löwen

Mitarbeiter geben Schülern Einblick ins Tätigkeitsfeld

Mit Benjamin Duda, Eric Hagemann und Niklas Bahr stehen gleich drei Mitarbeiter in Reihen der Nachwuchslöwen, die sich um die Videoanalyse kümmern.

Dass dieser Bereich einen immer größeren Stellenwert im modernen Fußballgeschäft einnimmt, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass es auch Thema im Sportabitur ist. Am Dienstag waren Schüler der Kooperationsschule IGS Wilhelm-Bracke, die im Sportleistungskurs in der Theorie gerade dieses Thema behandeln, zu Gast im Sportpark Kennel, um aus erster Hand zu erfahren, wie dieses Tätigkeitsfeld aussieht. „Das Video-Feedback und die –Analyse sine ein immer wichtiger werdender Bereich, der auch schon im Junioren-Fußball einen großen Stellenwert hat. Wir sehen uns mit unseren drei Mitarbeitern in diesem Bereich auch sehr gut aufgestellt und wollen die Videoanalyse stetig weiterentwickeln“, sagt Sascha Eickel, Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Benjamin Duda zurück bei den Nachwuchslöwen

Mit Duda kehrte zu Beginn der Saison der ehemalige U17-Trainer zurück ins NLZ und leitet die Entwicklung der Videoanalyse im Nachwuchs-Bereich. „Ich freue mich sehr auf die neuen Herausforderungen. Videoanalyse war auch in meiner Arbeit als Trainer stets ein wichtiger Faktor. Ich möchte meine Erfahrung und mein Fachwissen einbringen, um den Teams in der Spielvorbereitung und –analyse bestmöglich zu helfen“, erklärt Duda zu seinen neuen Aufgaben. Was alles zu den Aufgaben des Videoanalysten gehören, stellte er den rund 20 Schülern vor.

Ausführliche Vorstellung der Videoanalyse

Duda führte in seinem Vortrag aus, wann das erste Mal die Videoanalyse in Erscheinung trat. Wolfgang Frank, damals Trainer bei Mainz 05 sei einer der ersten Trainer gewesen, der seiner Mannschaft Videomaterial im Training zeigte. Weiterhin wurde aufgezeigt, in welchen Bereichen im NLZ das Bewegtbild zum Einsatz kommt. Nicht nur zur Spielvorbereitung werden Videos genutzt, um Fehler besser vermeiden zu können, auch Motivationsvideos mit den besten Szenen oder auch fußballfremden Sportarten dienen dazu, die jeweiligen Teams altersspezifisch auf die Wettkämpfe einzuschwören.

Auch Athletiktraining wird gefilmt

Aber nicht nur im Wettkampfbereich kommt das Bewegtbild zum Einsatz. Auch bestimmte Athletik-Einheiten werden gefilmt und den Spielern anschließend gezeigt, um falsche Bewegungsmuster und mögliche Fehlstellungen zu erkennen und zu beheben. Abschließend gab Duda noch einen kurzen Ausblick, wo es noch Entwicklungspotential gibt.

Foto: eintracht.com

 

 

nach oben