NEWS // Fan

Zurück

Samstag 03.08.2019

Willkommen zurück, Torsten und Scholty!

Rückkehr an die Hamburger Straße

Mit Torsten Lieberknecht tritt am Sonntag ein ehemaliger Trainer mit seiner neuen Mannschaft bei seinem Ex-Club an – im heutigen Fußballgeschäft alles andere als ungewöhnlich. Und doch ist der Sonntag für die Fans der Blau-Gelben so alles andere als alltäglich: Mit Torsten Lieberknecht kehrt ein Gesicht der Eintracht zurück an die Hamburger Straße. Im vergangenen Jahrzehnt hat der gebürtige Pfälzer den sportlichen Weg der Blau-Gelben wie kein Zweiter geprägt und wird immer einen besonderen Platz in der Geschichte der Löwen einnehmen.

Über elf Jahre ist es her, dass Torsten Lieberknecht das Traineramt bei den Löwen übernahm: Drei Spieltage vor Schluss übernahm der damals 34-Jährige für Benno Möhlmann und führte die Löwen zur Last-Minute-Qualifikation für die neue, eingleisige 3. Liga. Die gemeinsame Geschichte von Eintracht Braunschweig und Torsten Lieberknecht, der zuvor bereits seit 2003 als Spieler und ab 2007 als U19-Coach, Nachwuchskoordinator und Präsidiumsmitglied bei den Löwen aktiv war, ging nun erst richtig los: 2011 folgte der Aufstieg in Liga zwei, 2013 gelang schließlich die sensationelle Rückkehr in die Bundesliga nach 28 Jahren Abstinenz. Zwar war die Rückkehr in Deutschlands höchste Spielklasse nur von kurzer Dauer – drei Jahre nach dem Erstligajahr war man jedoch wieder ganz nah dran am erneuten Aufstieg. Die Enttäuschung nach der verpassten Relegation gegen den VfL Wolfsburg war groß, noch größer allerdings der Frust nach dem Abstieg in die 3. Liga 2018.

Bei 371 Spielen der Löwen stand Torsten Lieberknecht als Chefcoach an der Seitenlinie, das letzte Mal in Braunschweig vor genau 454 Tagen. Von der ersten Stunde an gemeinsam mit Co-Trainer Darius Scholtysik, der auch beim MSV Duisburg noch sein Assistent ist. Fast auf den Tag genau zehn Jahre war Torsten Lieberknecht Trainer der Blau-Gelben. Zehn Jahre, die fast immer eine Erfolgsgeschichte waren. Zehn Jahre, die kein Eintracht-Fan je vergessen wird.

Foto: Agentur Hübner

nach oben