NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 20.02.2020

"Wir wollen den Schwung mitnehmen"

Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Würzburg

Am Samstag tritt die Eintracht um 14 Uhr beim FC Würzburger Kickers an. Bis zu 800 Gäste-Fans werden unser Team vor Ort unterstützen. Chef-Trainer Marco Antwerpen äußerte sich auf der Pressekonferenz über…

…den Gegner:

„Wir stellen uns darauf ein, dass Würzburg mit einer breiten Brust ins Spiel gehen wird, was nach den Erfolgserlebnissen der vergangenen Zeit klar ist. Sie sind in der Lage, viele Tore zu erzielen, haben aber trotzdem Probleme in der Defensive und bekommen reichlich Gegentore. Entsprechend müssen wir in der Defensive gut stehen, aber auch mehr Torchancen kreieren und Kontersituationen besser nutzen.“

…das Personal:

„Weiterhin verletzt fehlen werden Danilo Wiebe, Stephan Fürstner und Leo Putaro, der sich am Dienstag im Testspiel verletzt hat. Danilo hat eine Innenbandverletzung, was sowieso immer problematisch ist. Wir müssen schauen, wie sich das entwickelt und hoffen, dass er in der nächsten Woche wieder einen Trainingsversuch unternehmen kann. Alle anderen Spieler, die angeschlagen oder verletzt waren, sind wieder ins Training eingestiegen.“

…eine mögliche Aufstellung:

„Die Frage ist, wie hoch wir ins Risiko gehen wollen. Wir können mit einem 4-4-2 spielen oder auch mit einem 3-5-2, wo wir zwei Sturmspitzen auf dem Platz haben. Oder wir gehen in eine Ausrichtung mit zusätzlichem Mittelfeldspieler, nicht unbedingt um defensiver zu spielen, sondern um Kompaktheit zu erzielen. Auch ein Spieler aus dem Mittelfeld kann die zweite Sturmspitze darstellen. Dadurch hätten wir eine weitere Möglichkeit, in die Spitze zu spielen.“

…die aktuelle Entwicklung:

„Wir versuchen in Lösungen zu denken. Wenn Dinge nicht funktionieren, dann brauchen wir Lösungen dafür und wir haben Prozesse angestoßen, um in die richtige Richtung zu gehen. Auch wie wir die Spieler auf die Begegnungen einstellen und mit welcher Taktik wir in die Partien gehen. Da sehen wir uns aktuell ganz gut aufgestellt, was die beiden vergangenen Spiele gegen richtig gute Mannschaften gezeigt haben. Dort haben wir Schritte nach vorne gemacht und diesen Schwung wollen wir mitnehmen.“

Foto: Agentur Hübner

nach oben