NEWS // Geschichten von Früher

Zurück

Montag 23.10.2017

Geschichten von früher

Derby im Niedersachsenstadion endete 1:1

Fast 50.000 Zuschauer, darunter 5.000 Fans aus Braunschweig, wollten am 14. Oktober 1967, am 9. Spieltag der Saison 1967/68, das Derby zwischen Hannover 96 und dem Deutschen Meister Eintracht Braunschweig im Niedersachsenstadion am Maschsee sehen.

Das Spiel endete leistungsgerecht 1:1. Die Blau-Gelben waren in der 11. Minute durch Ulsaß in Führung gegangen, Straschitz konnte in der 59. Minute durch einen höchst umstrittenen Foulelfmeter für die Roten ausgleichen. Der Berichterstatter der BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG wunderte sich über die Intensität des Derbys: "Das Spiel hatte das Fluidum eines Länderkampfes, denn es wurde so gekämpft, als ginge es um eine Welt- oder Europameisterschaft."

In dieser fünften Bundesliga-Saison war erstmals eine Auswechselung erlaubt. Hannover machte davon in der 70. Minute Gebrauch und ersetzte seinen verletzten Stürmer und heutigen Bayern-Trainer Heynckes durch Anders. Eintracht-Trainer Johannsen hingegen verzichtete auf die Auswechselung des verletzten Angreifers Gerwien und begründete dies so: "Ein neuer Spieler ist immer mehr zu bedauern als zu beneiden, weil jeder eine gewissen Anlaufzeit benötigt."

Unser Archiv-Foto zeigt 96-Torwart Podlasly, der einen Braunschweiger Angriff abfängt, beobachtet von den Eintracht-Spielern Kaack (links), Moll (Mitte) und Ulsaß (ganz rechts).

nach oben