125 Jahre Eintracht Braunschweig

"Das war heute eine tolle Mannschaftsleistung"

Die Stimmen zum Sieg im Pokalspiel

Ein ganz wilder Auftakt in die neue Saison! Eintracht bezwingt Hertha mit 5:4, und das nach nur 90 Minuten. Die Löwen werfen sich mit Leidenschaft in jeden Ball und ziehen verdient in die nächste Runde ein. Die Stimmen zum Spiel:

Jannis Nikolaou:
"Wir haben einen großen Kampf geliefert. Spiele im Pokal sind immer etwas Besonderes. Man weiß auch, dass, wenn man gegen eine solch gute Mannschaft weiterkommen will, vieles klappen muss. Wir haben unser Herz in die Hand genommen und haben verdient gewonnen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, darauf, dass wir jetzt eine Runde weiter sind. Es war heute besonders endlich wieder vor Fans zu spielen, die uns gegen Ende auch getragen haben, auch wenn es leider nur 500 sein können. Die Fans waren heute ein wichtiger Faktor."

Martin Kobylanski:
"Direkt nach dem Spiel ist es schwierig, die passenden Worte zu finden. Ich habe mir für heute einiges vorgenommen, gerade auch weil ich für die Eisernen gespielt habe. Dadurch wurde das Spiel noch ein Stück weit spannender und emotionaler für mich. Ich habe versucht alles rauszuhauen, der Mannschaft zu helfen das Spiel zu gewinnen. Das war heute eine tolle Mannschaftsleistung. Wir haben stark gefighted. Wenn man fünf Tore gegen einen Bundesligisten macht, kann man sagen, dass man verdient gewonnen hat. Den Spielball nehme ich mir mit nach Hause (lacht)."

Bruno Labbadia:
"Glückwunsch an Braunschweig und an Daniel für das Weiterkommen. Das war heute für uns eine große Enttäuschung, vor allem in der Art und Weise, wie wir heute ausgeschieden sind. Das ist schwer zu erklären. Wir haben heute zu viele individuelle Fehler gemacht, dass man das nicht mehr kompensieren kann. Wir haben vier Treffer gemacht und hätten mit Sicherheit aufgrund der Vielzahl an Torchancen mehr machen können. Das individuelle Verhalten war heute nicht gut, da haben wir zu einfache Tore kassiert. Eine Partie, wie heute, habe ich so noch nicht erlebt, wo man auf der einen Seite die Partie so klar im Griff hat und dann gefühlt mit jedem Schuss einen Treffer kassiert."

Daniel Meyer:
"Wir haben ein extrem wildes Spiel gesehen. Aus Trainersicht ist das Ganze ziemlich unbefriedigend, weil wir viele Fehler gemacht haben. Wir haben heute aufgezeigt, dass wir unter Druck die Abläufe noch nicht so verinnerlicht haben. Auf der anderen Seite war der Spielverlauf ideal mit der frühen Führung im Rücken. Aus meiner Sicht waren wir die ganze Spielzeit über gefährlich. Die Mannschaft hat auch nach dem Ausgleich Moral gezeigt und an sich geglaubt. Vor allem muss man den Jungs ein großes Kompliment aussprechen, weil sie mutig waren und alles rausgehauen haben. Mich stimmt es optimistisch, dass wir in einer Phase, in der wir uns als Gruppe noch besser kennen lernen müssen, als Mannschaft gut funktionieren. Die Jungs dürfen heute feiern. Ich ziehe meinen Hut davor, was sie heute geleistet haben. Trotzdem haben wir bis zum Ligastart noch eine Menge zu tun.“

Foto: Agentur Hübner