125 Jahre Eintracht Braunschweig

Eintracht gewinnt gegen den VfL Wolfsburg mit 1:0

Marcel Bär erzielt das Tor des Tages

Am heutigen Samstag, dem 15. August 2020, bestritt die Eintracht ihr zweites Testspiel der Saisonvorbereitung 2020/2021. Auch dieses Mal ging es mit dem VfL Wolfsburg gegen einen starken Gegner aus der Bundesliga.

In den ersten 20 Minuten versuchten sowohl die Mannschaft von Chef-Trainer Daniel Meyer als auch die Gastgeber das Spiel unter Kontrolle zu behalten. Zwar drängten beide Mannschaften nach vorne, es ergaben sich auf beiden Seiten jedoch keine gefährlichen Torchancen. Mitte der ersten Hälfte musste Robin Ziegele das Spiel angeschlagen beenden, für ihn kam Felix Burmeister in die Partie, der sich nahtlos in die Abwehr einbrachte. Insgesamt konnten die Angriffe der Wolfsburger erfolgreich verhindert werden, nur ein Pfostenschuss in der 17. Minute brachte die Löwen in Gefahr.

Im Gegensatz zum Testspiel gegen den SV Werder Bremen gab es zur Pause nur drei Wechsel. Neu auf dem Platz waren neben Yari Otto und Yannik Bangsow auch Marcel Bär. Dieser konnte die Eintracht kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit nach einem langen Ball durch Patrick Kammerbauer in Führung bringen (46.). Nach dem 1:0 bauten die Wölfe weiter Druck auf, konnten jedoch keine ihrer Torchancen verwandeln. Die Bemühungen gegen den Bundesligisten zahlten sich aus, die Löwen konnten das Spiel mit 1:0 für sich entscheiden.

Die Stimmen zum Spiel:

Chef-Trainer Daniel Meyer:
"In der Anfangsphase haben wir zu viele Bälle verschenkt und hatten zu schnelle Ballverluste. Wir müssen schneller Kontrolle über das Spiel finden, was uns mit zunehmender Spieldauer besser gelungen ist. Wir waren zu Beginn hektisch und nicht mutig genug, den Ball auch in den eigenen Reihen zu halten. Was mir sehr gut gefallen hat, war in diesen Phasen, in denen wir wenig Ballbesitz hatten, dass wir die wichtigen Räume sauber verteidigt haben. Wir haben verdient zu Null gespielt, weil wir in den entscheidenden Situationen gut dagegengehalten haben. Die wohl wichtigste Erkenntnis - auch für die Spieler - ist heute, dass die Dinge, die wir besprechen, auch gegen einen Bundesligisten funktionieren."

Danilo Wiebe:
"Das Ergebnis des Spiels ist natürlich überragend. Dass wir hier gegen den VfL Wolfsburg gewinnen gibt Selbstvertrauen, auch wenn es nur ein Test ist. Erfolgserlebnisse tun immer gut. Wir haben mit Willen gut dagegengehalten und können echt zufrieden sein. Für mich war es heute eine neue, ungewohnte Position auf der Außenbahn, in die ich mich reinfinden musste."

Martin Kobylanski:
"Wir haben gezeigt, dass wir schon sehr gut verteidigen. Nach vorne geht immer was, aber wir haben ein Tor gemacht. Es war zwar erst das zweite Spiel, aber man sieht Fortschritte von der letzten zu dieser Partie. Das Spiel nehmen wir sehr gerne mit, es ist eine sehr gute Mannschaft. Wir haben uns denke ich gut präsentiert."

Aufstellung:

Eintracht:
Fejzic (46. Bangsow) - Nikolaou, Wydra, Kobylanski, Putaro (46. Bär), Wiebe (74. Kessel), Kijewski (74. Bürger), Schultz, Proschwitz (46. Otto), Kammerbauer (74. Schlüter), Ziegele (26. Burmeister)

VfL Wolfsburg (1. Hälfte):
Pervan – Brekalo, Steffen, Roussillon, Mbabu, Guilavogui, Schlager, Marmoush, Pongracic, Siersleben, Victor
VfL Wolfsburg (2. Hälfte):
Pervan - Klaus, Bruma, Brooks, Horn, Gerhardt, Arnold, Justvan, Malli, Ginczek, Weghorst

Tore:

0:1 Bär (46.)