125 Jahre Eintracht Braunschweig

Matchfacts Eintracht - 1.FC Nürnberg

Interessante Fakten zum Heimspiel gegen den Club 

Auch diese Woche präsentieren wir euch wieder zehn neue Fakten, Zahlen und Daten in unserer Rubrik „Matchfacts“, mit denen ihr euch auf unser kommendes Spiel vorbereiten könnt.
Dieses Mal geht es für die Eintracht im dritten Heimspiel der Saison gegen die Clubberer aus Franken. Insgesamt ist es erst das neunte Mal, dass es in der 2. Bundesliga zu diesem Duell kommt.
Alle Fakten basieren dabei auf den Statistiken und Datensammlungen von deltatre, die vor jedem Spieltag von der DFL veröffentlicht werden.

Festung EINTRACHT-STADION
Saisonübergreifend haben die Löwen im Kalenderjahr 2020 noch kein Heimspiel verloren (Acht Siege, drei Unentschieden). Die letzte Niederlage im EINTRACHT-STADION gab es im Dezember 2019 in der 3. Liga gegen den SV Meppen (1:2).

Die Löwen kamen schon mal stark zurück
Vier Punkte nach dem fünften Spieltag in der 2.Bundesliga hatte die Eintracht zuletzt in der Saison 2014/2015. Am Ende der Saison stand die Eintracht auf Platz Sechs der Abschlusstabelle.  

Platzverweise sind Mangelware
Seit 41 Spielen der Löwen in der 2.Bundesliga spielte der Gegner die Partie immer zu elft zu Ende. Zuletzt bekam Union Berlin im Mai 2017 einen Platzverweis im Spiel gegen den BTSV ausgesprochen, als der kroatische Verteidiger Roberto Punčec die Ampelkarte sah.

Bei Ecken sehr sicher
Die Eintracht und der FCN sind beide in dieser Saison nach Eckbällen noch ohne Gegentor.

Über die volle Distanz
Die Dauerbrenner bei der Eintracht sind bisher Jannis Nikolaou und Dominik Wydra. Beide haben mit 450 Minuten bis jetzt keine einzige Spielminute der Saison verpasst. Zusätzlich standen die beiden auch im Pokalspiel gegen die Hertha aus Berlin die kompletten 90 Minuten auf dem Rasen.

Duell der Altmeister
Die Löwen waren 1967 Deutscher Meister, sicherten sich den Titel damals durch einen 4:1-Heimsieg gegen Nürnberg am letzten Spieltag. Ein Jahr später wurde die Eintracht vom Club abgelöst, der FCN holte 1968 seinen letzten Meistertitel. Die beiden Bundesliga-Gründungsmitglieder trafen 22-mal in der Bundesliga aufeinander (zuletzt 2013/14, als man zusammen abstieg).

Tore im Überfluss
Im vorletzten Duell an der Hamburger Straße feierten die Löwen ihren zweithöchsten Sieg in ihrer bisherigen Zweitligahistorie. Nach 90 Minuten stand es damals 6:1. Für die Blau-Gelben trafen damals Domi Kumbela, Nik Omladic, Christoffer Nyman, sowie ein Eigentor des Nürnbergers Bulthuis und Doppelpacker Saulo Decarli. Ihren höchsten Sieg in der 2.Bundesliga feierten die Löwen gegen den nächsten Heimspielgegner, Karlsruher SC. 2015 konnte man am 5.Spieltag 6:0 gegen den KSC gewinnen.

Blitzstarter FCN
Allein in den ersten fünf Spieltagen konnten die Nürnberger drei Mal in der Anfangsviertelstunde der Partien den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. Dabei ist nennenswert, dass der Club in jedem seiner Saisonspiele bisher in Führung ging, aber nur eine dieser Begegnungen gewinnen konnte.

Das Warten auf Freistoß-Tore
Die Eintracht wartet in der 2.Bundesliga seit der Saison 2016/2017 auf ein Tor durch einen direkten Freistoß. Das letzte Tor auf diese Art und Weise gelang im Oktober 2016 Nik Omladic in der 16. Minute im Heimspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern.

Spielmacher
Die meisten Ballaktionen in der aktuellen Saison bei der Eintracht hatte bisher Dominik Wydra. Der 26-jährige Österreicher führt beim BTSV die Statistik mit 251 Ballaktionen an.