125 Jahre Eintracht Braunschweig

Solidarität bei schweren Schicksalsschlägen

Einmal Löwe, immer Löwe

In der Saison 1996/1997 lief der von TUS Celle kommende lebenslustige Edeltechniker Hakan Bicici im Mittelfeld für die Eintracht auf. Davor und nochmal ein Jahr danach spielte der nur 1,65 große Quirl bei den Roten in der Landeshauptstadt. Ende November 2012 erlitt er in der Türkei einen schweren Autounfall und befindet sich seitdem im Wachkoma. Sein tragisches Schicksal hat damals auch in Braunschweig  viele Menschen tief berührt und er ist bis heute als Spieler und als Mensch bei unserer Eintracht unvergessen. Im Nachgang seines 50. Geburtstages am 01. August fand die Livesendung „Steilpass“ im Studio des Regionalsenders H1 statt, zu der außer Hakan und seiner Familie weitere fußballerische Weggefährten, wie Vladan Milovanovic sowie aus Braunschweig auch sein ehemaliger Mitspieler Marco Dehne und Christoph Bratmann, der kommissarische Präsident unserer Eintracht,  live zugeschaltet waren.  Christoph Bratmann nutzte die Gelegenheit, um neben dem Austausch vieler schöner Erinnerungen und lustiger Anekdoten die Summe von 1.350 Euro als Spende für die von Hakans Tante Hülya Häseler gegründete Wachkoma-Stiftung Hakan Bicici zu übergeben. Das Geld wurde gemeinsam vom Präsidium, Eintracht Braunschweig sowie dem FanRat e.V. Braunschweig aufgebracht und kommt ausschließlich Hakan für den Zweck weiterer Therapien zugute. „Wer einmal den roten Löwen auf der Brust getragen hat, wird bei uns nicht vergessen, auch wenn er darüber hinaus auch für den Club aus der Landeshauptstadt gespielt hat. Wir sagen ja zur Rivalität und nein zu Hass, in diesem Sinne freue ich mich, 1.350 Euro im Namen der Spender für Hakan Bicici an die Wachkoma-Stiftung überreichen zu dürfen“, so Christoph Bratmann.