125 Jahre Eintracht Braunschweig

Der SSV Jahn Regensburg im Fokus

Die Oberpfälzer bislang ungeschlagen

Aktuell ist das Team von SSV-Trainer Mersad Selimbegovic in der Saison noch ungeschlagen. Nach zwei Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg und den SV Darmstadt 98 zum Auftakt, gelang am dritten Spieltag ein 1:0-Erfolg gegen den Karlsruher SC. Auch am vergangenen Spieltag sah es beim Auswärtsspiel in Düsseldorf lange so aus, als würde die Mannschaft den Sieg mit nach Regensburg nehmen. Doch zwei späte Treffer der Fortuna in der 81. und 86. Minute, durchkreuzten die Pläne des Jahn und sorgten für eine Punkteteilung. Das wollen die Regensburger am Freitagabend besser machen. „Braunschweig hat zuletzt den VfL Bochum geschlagen, auch deswegen wird es am Freitag keine einfache Aufgabe. Wir müssen mit dem richtigen Fokus auftreten, dann ist definitiv ein Punktgewinn möglich“, erklärte Verteidiger Jan Elvedi vor der Partie gegen die Löwen. Bei der Begegnung werden keine Zuschauer mit dabei sein können, da Regensburg über dem Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt.

Der Jahn hielt sich in den vergangenen Saisons souverän und konstant in der 2. Bundesliga. Doch vor ein paar Jahren, waren sie noch auf dem Weg in den Amateurfußball abzustürzen. In der Saison 2014/2015 stieg der SSV Jahn als abgeschlagener Tabellenletzter mit einer Tordifferenz von -21 Toren und 23 Niederlagen aus der 3.Liga ab. Nach diesem Rückschlag folgte ein Neubeginn in der Regionalliga Bayern, bei dem Ex-Bundesligaprofi Heiko Herrlich die Mannschaft als Coach übernahm und den Erfolg zurück nach Regensburg brachte. Unter ihm schaffte es das Team sensationell zwei Mal in Folge aufzusteigen und sich, durch die Relegation hindurch, zurück in die zweithöchste Spielklasse des deutschen Fußballs zu kämpfen. Nach der Rückkehr in die 2. Bundesliga verließ Herrlich die Regensburger jedoch gen Leverkusen und Achim Beierlorzer übernahm das Ruder beim Jahn. In den folgenden zwei Jahren konnten sich die Oberpfälzer am Ende der Saison immer unter den ersten zehn Plätzen positionieren. Nachdem auch Beierlorzer einen neuen Trainerjob beim 1.FC Köln angeboten bekam, verpflichtete der SSV den aktuellen Coach Mersad Selimbegovic. Der 38-Jährige kam als Jugendtrainer aus den eigenen Reihen und konnte sich schon als Co-Trainer von Beierlorzer bei den Regensburgern beweisen. Der Bosnier geht nun in sein zweites Jahr als Chef-Trainer bei den Rothosen.

Von Urgesteinen und Torjägern

Ein besonderer Spieler in den Reihen der Regensburger ist Urgestein Oliver Hein, der seit der U19 für den Jahn auf dem Platz steht. In den 14 Jahren seiner Karriere beim SSV kommt der Verteidiger trotz mehreren Verletzungen auf 233 Spiele als Profi und verlängerte zu Beginn des Jahres seinen Vertrag bis zum Sommer 2021. Der Publikumsliebling will dann aber nach der Saison 2020/2021 seine Karriere beenden und erhielt vom Verein die Option, auch zukünftig in anderer Form für den Jahn zu arbeiten. Neben der Identifikationsfigur Hein, ist zudem Torjäger Andreas Albers in den Fokus der Regensburger gerückt. Beim Auswärtsspiel in Düsseldorf konnte der 30-Jährige den Ball schon nach gerade einmal 23,8 Sekunden im gegnerischen Tor unterbringen. Kein Spieler in der langen Geschichte der Regensburger traf schneller. Gegen die Blau-Gelben will der Mittelstürmer nun sein drittes Saisontor erzielen und seine bisherige Form erneut mit einer guten Leistung belegen.

Ausgeglichene Bilanz

Bei den Duellen zwischen dem Jahn und der Eintracht ging es bisher ziemlich ausgeglichen zu. Von elf Spielen konnte der BTSV sechs Begegnungen für sich entscheiden und musste vier Mal die Punkte an die Regensburger abgeben, sowie eine Pokalniederlage einstecken. Ein Unentschieden gab es zwischen beiden Mannschaften bisher noch nicht. Bei einem Torverhältnis von insgesamt 11:10 Toren sind beide Teams auch hier sehr ausgewogen. Einzig ein Vorteil für die Blau-Gelben ist zu erkennen, wenn man auf die Partien in der 2. Bundesliga blickt. Hier konnte der Jahn nur einen Sieg einfahren und musste sich der Eintracht in drei Spielen geschlagen geben. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Saison 2017/2018 konnte die Eintracht, nach zwei Treffern von Stürmer Christoffer Nyman und Mittelfeldakteur Jan Hochscheidt, die Punkte in Braunschweig behalten. Am Freitag geht es dann im Jahnstadion in Regensburg erneut um drei Punkte und um den möglichen zweiten Sieg in Folge für den BTSV.

Foto: Photo-Studio Büttner