NEWS // Spiele

Zurück

Dienstag 28.08.2012

Deutlicher Löwen-Sieg

Eintracht schlägt Wacker Braunschweig 11:0

Eintracht Braunschweig hat den freundschaftlichen Vergleich bei Wacker Braunschweig zu dessen 100-jährigen Jubiläum klar mit 11:0 (3:0) gewonnen. Gegen den Tabellenführer der 1. Kreisklasse kam Neuverpflichtung Chengdong Zhang zu seinem ersten Einsatz für die Löwen

Sorgten für die ersten beiden Löwen-Treffer. Domi Kumbela (l.) und Neuzugang Chengdong Zhang (r.)

Die knapp 700 Zuschauer auf dem Jahnsportplatz sahen von Beginn an die erwartet einseitige Partie. Bei leichtem Nieselregen bestimmten die Löwen jederzeit das Spiel und verlagerten das Geschehen fast ausschließlich in die gegnerische Hälfte. Es dauerte knapp zehn Minuten bis der Ball das erste Mal im Netz des Wacker-Tores zappelte. Neuzugang Zhang sorgte in seinem ersten Spiel im Eintracht-Dress für das frühe 1:0 (9.). Danach scheiterten Ken Reichel (13.) und Gianluca Korte (18.) jeweils knapp. Doch in der 20. Spielminute hieß es dann 2:0 für die Löwen. Domi Kumbela netzte eine Hereingabe von Benjamin Kessel locker aus kurzer Distanz ein. Nur eine Minute später grätschte ein Wacker-Verteidiger einen scharfen Pass von Zhang zum 3:0 über die Linie. Bei diesem Ergebnis blieb es trotz weiterer guter Einschussmöglichkeiten bis zum Pausenpfiff. Ein für die Gastgeber durchaus respektabler Zwischenstand.

Mit einer völlig neuformierten Elf – nur Kessel blieb auf dem Platz – ging es in Durchgang zwei. Marc Pfitzner, der seinen 28. Geburtstag feierte, übernahm die Kapitänsbinde und traf nach nur vier Minuten zum 4:0 (49.). Für einen echten Hingucker sorgte Emre Turan mit seinem Hackentreffer zum 5:0 (52.). In der folgenden Viertelstunde schraubte die Elf von Trainer Torsten Lieberknecht das Ergebnis dann durch Tore von Mirko Boland (57.), Raffael Korte (64./66.), Randy Edwini-Bonsu (67.) und Kevin Kratz (68.) deutlich auf 10:0 gegen mit zunehmender Spieldauer immer müder werdende Gastgeber standesgemäß in die Höhe. Für den Schlusspunkt an diesem Abend sorgte Pierre Merkel mit einem Kracher unter die Latte.



„Ich konnte in den vergangenen Tagen schon ganz gut meine neuen Teamkollegen kennenlernen. Es war schön, dass ich heute für meinen neuen Verein auflaufen durfte und wieder ein wenig Spielrhythmus zu bekommen. Das war heute natürlich kein Maßstab, dafür waren wir dem Gegner zu sehr überlegen, aber ich will mich so schnell wie möglich an die Spielweise bei Eintracht und in Deutschland gewöhnen“, versprach der 23-jährige chinesische Nationalspieler, der bei den Autogrammjägern äußerst gefragt war. Bei vielen kleinen Löwen-Fans sorgte seine Unterschrift aber erst einmal für großes Staunen, denn Zhang unterschieb natürlich auf Chinesisch…

Eine weitere erfreuliche Nachricht an diesem Abend waren die Debüts von den wiedergenesenen Jan Washausen und Steffen Bohl, die in der zweiten Hälfte auf dem Platz standen.

Eintracht 1. HZ: Davari – Reichel, Dogan, Correia, Kessel – Theuerkauf, Vrancic – Kruppke, Zhang, G. Korte – Kumbela

Eintracht 2. HZ: Petkovic – Bohl, Washausen, Turan, Kessel – Pfitzner, Kratz – Edwini-Bonsu, R. Korte, Boland – Merkel

Tore:
1:0 Zhang (9.), 2:0 Kumbela (19.), 3:0 Eigentor (20.)

4:0 Pfitzner (49.), 5:0 Turan (52.), 6:0 Boland (57.), 7:0/8:0 R. Korte (64./66.), 9:0 Edwini-Bonsu (67.), 10:0 Kratz (68.), 11:0 Merkel (73.)
 

Weitere Bilder gibt es in der Fotogalerie

Fotos: Agentur Hübner

nach oben