NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 27.07.2012

Eintracht schlägt Carl Zeiss Jena

Löwen siegen mit 3:0 gegen den Regionalligisten - Partie in voller Länge bei Eintracht-TV abrufbar

Das Testspiel von Eintracht Braunschweig gegen den FC Carl Zeiss Jena gewannen die Löwen am Abend mit 3:0 (1:0) durch Tore von Randy Edwini-Bonsu, Domi Kumbela und Jonas Erwig-Drüppel souverän. Einziger Wehrmutstropfen war die verletzungsbedingte Auswechslung von Steffen Bohl.


Mit rund 75 Minuten Verspätung konnte die Testspielpartie zwischen Eintracht und dem FC Carl Zeiss Jena angepfiffen werden. Die Gäste aus Thüringen saßen bei Anreise im Stau fest.

Die Blau-Gelben starteten gut ins Spiel und hatten bereits in der zweiten Minute die erste Torchance. Nach einem Vrancic-Freistoß stieg Deniz Dogan im Strafraum hoch, hatte aber Pech im Abschluss. Eine Minute später probierte es Steffen Bohl mit einem Distanzschuss aus gut 20 Metern. Gäste-Keeper Berbig wehrte diesen zur Ecke ab. Pech hatte Bohl vier Minuten später, als er bei einem Pressschlag verletzt vom Feld und längere Zeit behandelt werden musste. Eintracht spielte zunächst in Unterzahl weiter, kam nach einer Vierstelstunde zur nächsten Torgelegenheit. Erneut sorgete Abwehspieler Dogan nach einem von Vrancic getretenen Freistoß für Gefahr. Diesmal grätschte er kanpp am Ball vorbei und verpasste so den Führungstreffer. Für Bohl kam anschließend Oliver Petersch in die Partie.



Nach 22 gespielten Minuten verpasste Pierre Merkel die bis dato beste Gelegenheit für die Blau-Gelben. Die Löwen wehrten einen Freistoß der Gäste ab und leiteten direkt den Konter ein. Dabei überlief Randy Edwini-Bonsu drei Gegenspieler und hatte das Auge für seinen Sturmkollegen im Fünfmeterraum. Die Flanke des Kanadiers traf Merkel in guter Position nicht richtig und so konnte die Abwehrriehe der Jenaer schließlich klären.

In der 28. Minute klappte es besser. Vrancic zirkelte einen Freistoß vom linken Strafraumeck auf den Torwinkel. Berbig kam noch dran, doch Edwini-Bonsu nutze den Abpraller und staubte aus rund fünf Metern zum 1:0 ab (28.). Die letzte Torszene im ersten Durchgang gehörte erneut den Braunschweigern. Wieder traf Vrancic zu einem Freistoß an und flankte den Ball in den Strafraum. Merkel verlängerte das Leder noch per Kopf, der aufgerückte Ermin Bicakcic kam jedoch einen Schritt zu spät.



Nach einer verkürzten Halbzeitpause ging es direkt weiter im Spiel. Die erste Torszene konnten die Gäste für sich verbuchen. Bei ihrer insgesamt ersten Chance setzte sich Eckardt gegen Bicakcic durch und lief an der Grundlinie aufs Tor. Marjan Petkovic im Eintracht-Gehäuse machte die kurze Ecke zu und vereitelte die Einschussmöglichkeit der Thüringer.

Im Gegenzug gelang den Blau-Gelben das 2:0. In der 51. Minute köpfte Domi Kumbela eine Vrancic-Ecke, die von links hereinkam, unhaltbar ins rechte Eck ein. Eintracht blieb weiter überlegen und hatte in der 63. Minute die nächste Gelegenheit. Oliver Petersch flankte den Ball präzise auf den Kopf von Merkel, dessen Kopfball an die Querlatte des Jenaer Tores klatschte (63.).

Glück hatte fünf Minuten später Neuzugang Jonas Erwig-Drüppel. Er stand nach bei einer Flanke von Edwini-Bonsu am rechten Pfosten goldrichtig und drückte den Ball unter Bedrängnis aus kurzer Torentfernung zum 3:0 über die Linie.



Auch zum Ende boten sich den Löwenstädter noch zwei Möglichkeiten. In der 83. Minute strich ein 18-Meter-Schuss von Norman Theuerkauf nur knapp am rechten Pfosten vorbei und landete im Toraus. Zwei Minute später spielte Edwini-Bonsu den Ball in den Lauf von Kumbela. Dessen Schuss konnte Berbig aber gerade noch parieren. Vor rund 800 Zuschauern im Stadion am Salzgittersee blieb es beim 3:0. Schon morgen geht es weiter. Gegner ist dann der FSV Zwickau.

Aufstellung:
Petkovic - Theuerkauf, Dogan, Bicakcic, Bohl (15. Petersch) - Edwini-Bonsu, Pfitzner, Vrancic, Erwig-Drüppel - Kumbela, Merkel

Tore:
1:0 Edwini Bonsu (28.)
2:0 Kumbela (51.)
3:0 Erwig-Drüppel (68.)

Das komplette Spiel ist bei Eintracht-TV abrufbar.

Fotos: Agentur Hübner

nach oben