NEWS // Spiele

Zurück

Dienstag 08.01.2013

Test: Löwen mit 3:2-Erfolg in Erfurt

Spiel in voller Länge bei Eintracht-TV abrufbar

Erfurt. Vor 1.052 Zuschauern im Steigerwaldstadion gelang den Löwen gegen Drittligist Rot-Weiß Erfurt der erste Erfolg im Jahr 2013. Die Tore für den Tabellenführer der 2. Bundesliga beim 3:2-Sieg erzielten Mirko Boland (32.), Benjamin Kessel (51.) und Oliver Petersch (84.). Die Erfurter hatten zwischenzeitlich durch Treffer von Joan Oumari (72.) und Jonas Nietfeld (79.) ausgeglichen.

Beide Teams gingen es bei beständigem Nieselregen ruhig und kontrolliert an. Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht entschied sich im ersten Test des neuen Jahres für eine 4-4-2-Formation, in der Domi Kumbela und Dennis Kruppke das Sturmduo bildeten.

In der 3. Spielminute waren es die Löwen, die erstmals für Torgefahr sorgten. Nachdem die Erfurter einen Schuss von Kumbela abblockten, kam Gianluca Korte am linken Strafraumeck an den Ball, jagte diesen aber flach am langen Pfosten vorbei. Die Gastgeber versteckten sich jedoch keineswegs und boten dem Tabellenführer der 2. Bundesliga über weite Strecken der ersten Hälfte Paroli.

Nach einer Viertelstunde hatte Chengdong Zhang die nächste aussichtsreiche Möglichkeit. Der Chinese verfehlte aus 20 Metern in zentraler Position nur knapp das Gehäuse der Erfurter und verpasste so die Führung. Nur drei Minuten später hatte Kruppke dann die bis dato größte Chance des Spiels. Der 32-jährige Kapitän der Löwen kam nach einer Flanke des agilen Jonas Erwig-Drüppel und einer anschließenden Kopfballablage Kumbelas aus zehn Metern frei zum Abschluss, scheiterte jedoch am glänzend parierenden Andreas Sponsel im Erfurter Tor. Im Gegenzug zielte Aykut Öztürk deutlich zu hoch (19.).


Eintracht übernahm nun mehr und mehr die Spielkontrolle und bestimmte das Geschehen auf dem Platz. Doch in der 26. Spielminute hatten die Gäste Glück, dass der Freistoß von Nils Pfingsten-Reddig aus 18 Metern nur hauchdünn am linken Pfosten vorbei segelte. Davari hätte keine Abwehrchance gehabt. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war es dann schließlich soweit. Mirko Boland erzielte mit einem satten Flachschuss aus gut 20 Metern das 1:0 (32.). Der Ball schlug unhaltbar für Sponsel rechts unten im Tor ein. Mit dieser verdienten Führung ging es nach 45 Minuten in die Kabine.


Zur zweiten Hälfte schickte Lieberknecht eine komplett neue Eintracht-Mannschaft auf das Feld. Darunter waren auch die zuletzt lange verletzten Matthias Henn - der schon beim 4:3-Erfolg gegen Union Berlin für ein paar Minuten ran durfte - und Oliver Petersch. Die Löwen machten dort weiter, wo sie gegen Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Nach einer Vrancic-Ecke fiel schließlich das 2:0. Benjamin Kessel stieg am Fünfmeterraum am höchsten und köpfte den Ball ins Netz (51.).

In der 57. Spielminute wäre den Gästen fast der dritte Treffer gelungen. Orhan Ademi behauptete im Strafraum gut den Ball und legte auf Damir Vrancic ab, dessen Schuss jedoch von Sponsel mit einer Fußabwehr pariert wurde. In der Folge waren die Löwen einem weiteren Tor nahe, verpassten es aber den Sack endgültig zuzumachen.

Dies wurde bitter bestraft. Erst köpfte Joan Oumari eine Freistoßflanke von der linken Seite durch Pfingsten-Reddig zum 1:2 in die Maschen (72.), dann sorgte eine erneute Unachtsamkeit in der Eintracht-Defensive dafür, dass RWE doch noch zum Ausgleich kam. Nach einer Flanke von links störte Jonas Nietfeld niemand konsequent beim Kopfball, so dass der Erfurter hochstieg und das Leder zum 2:2 ins kurze Eck bugsierte (79.).

Die Partie drohte zu kippen, doch die Löwen schlugen noch einmal zurück. In der 84. Spielminute sorgte Petersch mit einem satten Schuss aus elf Metern für den 3:2-Siegtreffer. Der Mann mit der Rückennummer 18 hätte kurz vor Schluss fast noch den vierten Treffer erzielt. Doch sein Distanzschuss wurde im letzten Moment noch von einem Erfurter Abwehrspieler entscheidend abgefälscht. So blieb es am Ende bei dem verdienten 3:2-Erfolg der Blau-Gelben. Am Freitag, dem 11. Januar 2013, steht dann der zweite Test des Jahres gegen Kickers Offenbach auf dem Programm. Anpfiff der Partie ist um 13 Uhr im Konrad-Koch-Stadion am Franzschen Feld.


Torsten Lieberknecht nach dem Spiel:


„Es war ein super Test für uns. Wir haben uns bewusst Erfurt ausgesucht, weil wir wussten, was uns dort erwartet. Nach dem 2:0 hätten wir den Sack natürlich zumachen müssen, aber insgesamt bin ich zufrieden. Es war ein optimaler Test mit tollen Rahmenbedingungen.“


Eintracht 1. HZ

Davari – Reichel, Bicakcic, Correia, Bohl – G. Korte, Boland, Zhang, Erwig-Drüppel – Kruppke, Kumbela


Eintracht 2. HZ

Petkovic – Theuerkauf, Turan, Henn, Kessel – Petersch, Pfitzner, Vrancic, R. Korte – Merkel, Ademi

Tore:

1:0 Mirko Boland (32.)

2:0 Benjamin Kessel (51.)

2:1 Joan Oumari (72.)

2:2 Jonas Nietfeld (79.)

3:2 Oliver Petersch (84.)

Bildergalerie zum Spiel

Unter Eintracht-TV steht das Spiel in voller länge zur Verfügung

Fotos: Eibner-Pressefoto

nach oben