NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 08.09.2012

Testspiel-Niederlage gegen die Lilien

Eintracht unterliegt SV Darmstadt 0:1

Am Samstag verloren Eintrachts Zweitligaprofis das Testspiel gegen den Drittligisten SV Darmstadt 98 unglücklich mit 0:1 (0:0). Gegen die Lilien waren die Löwen vor gut 500 Zuschauern im Stadion am Salzgittersee über weite Strecken das bessere Team, nutzen jedoch ihre Torchancen nicht konsequent genug. Die Gäste aus Hessen erzielten durch Musa Karli (63.) das Tor des Tages.

Chengdong Zhang hatte Pech, dass er mit seinem Kopfball nur den Pfosten traf

Es war vielleicht ein kleiner Vorgeschmack darauf, was die Löwen am kommenden Samstag in der 2. Bundesliga gegen Jahn Regensburg erwarten könnte. Die Lilien, bei denen erstmals Jürgen Seeberger auf der Trainerbank platz nahm, zogen sich weit in die eigene Hälfte zurück, machten die Räume eng und überließen Eintracht das Spiel. Zwei dicht gestaffelte Viererketten und eine hohe taktische Disziplin sorgten dafür, dass der Drittligist in der Anfangsphase sicher Stand und es wenig Torraumszenen gab. Der Zweitliga-Tabellenführer ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und bestimmte immer mehr das Geschehen auf dem Platz. Mit frühem Pressing zwangen sie die Darmstädter immer wieder zu schnellen Fehlern im Spielaufbau. Doch in der Offensive fehlte in der ersten halben Stunde meist der letzte entscheidende Pass.

Eintracht schlägt aus Überlegenheit kein Kapital

In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit schalteten Kruppke und Co. dann einen Gang hoch und kamen folgerichtig auch zu guten Torchancen. Nach 35 Spielminuten hatte Neuzugang Chengdong Zhang Pech, als sein Kopfball aus kurzer Distanz nur am rechten Pfosten landete. Dennis Kruppke hatte den Chinesen zuvor mit einer schönen Hereingabe in Szene gesetzt. Nur wenige Minuten später vergab Benjamin Kessel die Riesenchance zur Führung. Der 24-Jährige lief allein auf das Tor der 98er zu, setzte den Ball aber in aussichtsreicher Position links am Gehäuse vorbei (38.). Die dritte hervorragende Möglichkeit binnen fünf Minuten hatte Angreifer Orhan Ademi, der von Kruppke herrlich frei gespielt wurde und ebenso wie Kessel allein auf Jan Zimmermann zulief. Doch auch der Schweizer verpasste es, die Löwen in Front zu schießen und scheiterte am glänzend reagierenden Darmstädter Schlussmann.

 

Keine Chance für Daniel Davari im Eintracht-Tor - Musa Karli drischt den Ball ins Netz



Zur zweiten Halbzeit brachte Torsten Lieberknecht dann vier frische Kräfte und stellte die Grundordnung von 4-3-2-1 auf 4-2-3-1 um. Dies änderte zunächst aber nichts an der deutlichen Überlegenheit der Löwen. In der 50. Spielminute bediente der eingewechselte Domi Kumbela den in der Mitte lauernden Zhang mustergültig mit einer Hereingabe von der rechten Seite. Doch der 23-Jährige schoss unglücklicherweise direkt Zimmermann an.

Darmstadt nutzt die sich bietende Gelegenheit eiskalt aus

Das Manko der mangelnden Chancenverwertung blieb auch zehn Minuten später bestehen. Erst köpfte Steffen Bohl eine Freistoßflanke von Raffael Korte knapp am linken Pfosten vorbei (58.), dann jagte Kumbela den Ball aus 16 Metern zu überhastet über das Tor (60.). Diese Fahrlässigkeiten sollten sich kurze Zeit später rächen. Daniel Davari konnte einen Flachschuss von Mark Schnier nur noch nach vorne abwehren, die Defensive der Löwen bekam den Ball nicht weg, sodass Musa Karli aus sieben Metern trocken einnetzte. Dass das Ergebnis keineswegs den Spielverlauf widerspiegelte, war den Gästen dabei herzlich egal.

 

Auch Domi Kumbela hatte heute kein Glück - Der Kongolese blieb wie seine Kollegen torlos



Eintracht versuchte nach dem unglücklichen Rückstand weiter ruhig nach vorne zu spielen, verzettelte sich dabei jedoch das eine oder andere Mal in den Offensivaktionen. So kamen die 98er nicht mehr wirklich in Bedrängnis. Einzig die beiden Kopfbälle von Kumbela (85.) und Dogan (87.) sorgten noch einmal für Gefahr. Doch ein Treffer gelang den Löwen nicht mehr. So blieb es am Ende beim 1:0-Erfolg der Lilien. „Wenn man fünf hundertprozentige Torchancen nicht nutzt, dann kann man ein Spiel nicht gewinnen“, ärgerte sich Lieberknecht im Anschluss an die Begegnung.

Am kommenden Samstag haben seine Spieler Gelegenheit es wieder besser zu machen. Am fünften Spieltag der 2. Bundesliga gastiert Aufsteiger Jahn Regensburg ab 14 Uhr im EINTRACHT-STADION.

+++Das Spiel gibt es in voller Länge noch einmal bei Eintracht-TV zu sehen+++

Eintracht:  Davari - Kessel, Dogan, Bicakcic (46. Washausen), Correia (46. Boland) - Theuerkauf (46. R. Korte), Pfitzner, Bohl - Zhang (60. Edwini-Bonsu), Kruppke (46. Kumbela) - Ademi (60. Merkel)

Tore:

0:1 Karli (63.)

Weitere Fotos gibt es in der Bildergalerie

Fotos: Agentur Hübner

nach oben