125 Jahre Eintracht Braunschweig

Meyer: "Wir haben heute nicht zweitligatauglich verteidigt"

Die Stimmen zur Niederlage gegen den KSC

Es hat heute nicht sein sollen. Wie in den Spielen zuvor gingen die Löwen erneut früh in Rückstand und mussten nach der 18. Minute einem 0:2 hinterherlaufen. Nick Proschwitz gelang zwar vor der Pause noch das 1:2. Die Löwen schafften es dennoch nicht, trotz einiger guter Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Choi machte in der 63. Minute mit dem 3:1 den Deckel drauf. Die Stimmen zum Spiel.

Daniel Meyer:
“Wir haben heute verdient verloren, weil wir nicht zweitligatauglich verteidigt haben. Für uns wiederholen sich gewisse Muster. Wir hatten grundsätzlich während der Partie nicht das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren müssen. Unter dem Strich war es heute nicht ausreichend, wie wir verteidigen. Wir liegen nach 18 Minuten schon wieder mit 0:2 durch ein Standard und ein Eigentor zurück. Man kann nicht immer erwarten, dass man das Spiel noch dreht. Auch wenn wir durch Proschwitz den Anschluss machen und im zweiten Durchgang den Ausgleich wiederholt auf dem Fuß haben. Wir mussten wieder einem Rückstand hinterherrennen, was sowohl mental als auch physisch ermüdend ist. Das dritte Tor war dann, auch in der Art und Weise der Entstehung, das Aus für diese Partie. Über die gesamte Spieldauer war das Defensivverhalten nicht ok. Wir haben uns durch eigene Unzulänglichkeiten in Schwierigkeiten gebracht. Fehlende Absprachen, technische Fehler und überhastete Aktionen - in dem Bereich ist aktuell keine Entwicklung zu sehen. Wir alle müssen uns da ernsthaft hinterfragen und schnellstmöglich ein anderes Gesicht zeigen. Wenn man als Team defensiv so fahrig und fehlerhaft auftritt, gewinnt man kein Spiel.“

Robin Ziegele:
“Wir waren heute von Anfang an nicht in der Partie. Wir waren im Kopf irgendwo anders. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und dem KSC die Bälle geschenkt. In der Abwehr hat heute einiges nicht gestimmt. Wir haben die gleichen Fehler immer wieder gemacht. Es kann nicht sein, dass wir es nicht schaffen das zu ändern. Der KSC war cooler und abgezockter in den Situationen, sie wussten worauf es ankommt.“

Nick Proschwitz:
“Der KSC war heute einfach kaltschnäuziger und abgezockter. Wir haben es hinten nicht gut verteidigt und die offensiven Aktionen nicht gut zu Ende gespielt. Es ist nicht das erste Mal, dass wir nicht gut ins Spiel kommen. Das passiert uns die vergangenen Wochen permanent. Daran müssen wir arbeiten und uns verbessern, sonst wird es in jedem Spiel schwer. Nach der Pause kamen wir druckvoll aus der Kabine. Dann ist es umso bitterer, dass wir so ein vermeidbares Tor zum 1:3 bekommen. Wir waren heute einfach nicht gut genug, der KSC hat verdient gewonnen.“

Christian Eichner:
“Wir wollten mit einer gewissen Gier danach streben den zweiten Erfolg in Serie unter meiner Regie einzufahren. Wir wollten den nächsten Schritt in Form eines zweiten Sieges tätigen. Das erste Tor hat uns in die Karten gespielt. Danach war meine Mannschaft dran und konnte das zweite Tor nachschieben. Wir haben verdient geführt und konnten den Ball etwas laufen lassen. Der Gegner kommt zum 1:2 und hat eine Zeigerumdrehung später die Chance auf den Ausgleich. Bis zum 1:3 haben wir mehrmals ums Überleben gekämpft. Die Braunschweiger hätten das 2:2 mehr als verdient gehabt. Choi macht dann mit dem 3:1 den Deckel drauf. Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden, mit der zweiten nicht. Wir müssen jede Woche alles dafür tun, damit wir die Punkte holen. Wir freuen uns auf eine Heimreise, die sich mit drei Punkten im Gepäck natürlich umso besser anfühlt.“

Foto: Agentur Hübner