Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Eintracht Braunschweig sieht eine gezielt-nachhaltige Clubentwicklung und -führung als die Basis zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung an. Gute Grundsätze der verantwortungsvollen Unternehmensführung basieren dabei auf einer nachhaltigen Clubentwicklung, der Zusammenarbeit mit Anspruchsgruppen und dem Handeln nach den eigenen Wertevorstellungen.

Einbezug und Austausch mit Anspruchsgruppen

Eintracht Braunschweig legt die Transparenz und Offenheit gegenüber allen Anspruchsgruppen als Basis an. Dabei werden unterschiedliche Austauschformate genutzt ­– sei es der versteigte Fan-Dialog, Sponsoren-Events oder der regelmäßige Austausch mit der Stadt und der Kommune im Rahmen des örtlichen Ausschuss für Sport und Sicherheit. In der operativen Arbeit werden die unterschiedlichen Ansprüche, Wünsche und Sorgen in die Entscheidungsfindung einbezogen. So existieren beispielsweise mit der „Arbeitsgruppe Fanreisen“ oder der Arbeitsgruppe gegen „sexualisierte Gewalt und Diskriminierung“ unterschiedliche Gremien, die alle Ansprüche an einen Tisch bringen. So wird der Zusammenhalt und die Einbezug aller Interessen gewährleistet und das einhergehende erfolgreiche Miteinander angestrebt.

Compliance und Code of Conduct

Eintracht Braunschweig versteht unter Compliance die Integrität mit den eigenen Werten, Verhaltensrichtlinien sowie gesetzlichen und regulatorischen Standards. Die Aktivitäten sind darauf ausgerichtet den Fair Play-Gedanken vom Rasen in die Geschäftstätigkeiten, Handlungen und die operativen Tätigkeiten zu übertragen. Das integre Verhalten mit den Werten Gleichbehandlung, Zusammenhalt und Respekt sowie Ehrlichkeit und Transparenz stehen hierbei im Zentrum. Dabei bekennt sich Eintracht Braunschweig zu den Menschenwerten und positioniert sich öffentlich gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt.

Mithilfe von Schulungen der Belegschaft und der Lizenz- und Jugendmannschaften wird aktiv Präventions- und Sensibilisierungsarbeit betrieben. Zu den unterschiedlichen Themen zählen Fair Play, Anti-Doping, Anti-Diskriminierung und Mobbingprävention.

Darüber hinaus stellt Eintracht Braunschweig unterschiedliche Melde- und Anlaufstellen für Betroffene von Verstößen gegen die vereinsinternen Richtlinien sowie gegen regulatorische Standards. Für die Bereiche Diskriminierung und (sexualisierte) Gewalt existiert der „geschützte Raum“, für Verstöße gegen den Kinder- und Jugendschutz am Nachwuchsleistungszentrum der Kinderschutzbeauftragte und für Meldungen zu möglichen Gesetzesverstößen innerhalb des Geschäftsbetriebes das interne Hinweisgebersystem.

Verantwortung in der Lieferkette

Eintracht Braunschweig strebt einen verantwortungsvollen Umgang mit Fanartikeln an. Dabei steht die Verantwortung innerhalb der Wertschöpfungskette im Zentrum. Eintracht Braunschweig setzt in den Produktionsstätten soziale und faire Standards voraus und versucht die Produkte so lokal wie möglich zu produzieren zu lassen. Wichtige Standards, wie das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit sowie die Gewährleistung von Mitarbeitenden-Grundrechten und Gesundheit, bilden hierbei die Basis. In Summe streben die Löwen die Produktion von sozial- und umweltverträglichen Merchandising-Artikeln an. Bereits jetzt sind die ersten Produkte mit unterschiedlichen Siegeln ausgestattet. Das Ziel von Eintracht Braunschweig ist es, diesen Anteil kontinuierlich zu erhöhen.