125 Jahre Eintracht Braunschweig

1:0-Sieg gegen Preußen Münster

Martin Kobylanski erzielt das Tor des Tages

Die Saison ist allmählich in den letzten Zügen, heute stand bereits der 34. Spieltag an. Gast im leeren EINTRACHT-STADION war der Tabellenachtzehnte aus Münster. Nach nur 92 Sekunden erzielte Martin Kobylanski den Treffer des Tages, in der Folge bestimmten Fehler auf beiden Seiten das Spiel. So traf Litka den Innenpfosten (16.), auf Seiten der Eintracht kam Biankadi zu zwei guten Möglichkeiten (32., 38.). Doch die Jungs von Antwerpen konnten den Deckel nicht draufmachen, sodass Münster weiter im Spiel war. Im zweiten Durchgang drückte der SCP auf das Tor von Marcel Engelhardt, vor allem die Doppelchance durch Özcan zwang ihn zu einer Höchstleistung (74.).

Ausgangslage

Durch den Sieg der Würzburger Kickers am Vortag ging die Eintracht mit 55 Punkten als Tabellenvierter in die Partie. Die Preußen befanden sich mit 35 Punkten auf Rang 18, damit betrug der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz fünf Punkte. Unter der Woche gab es für die Domstädter eine bittere 0:1-Pleite beim direkten Konkurrenten Chemnitzer FC, ausgerechnet Urgestein Simon Scherder sorgte kurz vor Schluss per Eigentor für die Niederlage. Die Löwen holten im torlosen Spitzenspiel beim FC Ingolstadt einen Punkt. Die Bilanz der heutigen Begegnung spricht mit 13 Siegen bei fünf Niederlagen in 21 Spielen klar für die Eintracht.

Aufstellung

Neues Spiel, neue Aufstellung: Im Vergleich zum Auswärtsspiel am Dienstag blieb die Startelf auf fünf Positionen unverändert. Vor Keeper Marcel Engelhardt bot Marco Antwerpen eine Viererkette auf, bestehend aus Kessel, Becker, Burmeister und Schlüter. Auf der Doppelsechs sollen Patrick Kammerbauer und Kapitän Bernd Nehrig für Struktur sorgen. Über außen kommen Merv Biankadi und Marcel Bär. Als hängende Spitze läuft erneut Dauerbrenner Martin Kobylanski auf, Sturmspitze ist Marvin Pourié.

Highlights

2. Minute: Tooooooooor für die Eintracht! Was für ein Start ins Spiel! Jan Löhmannsröben passiert ein Fehler in der Spieleröffnung, sodass Patrick Kammerbauer am Mittelkreis an den Ball kommt und direkt auf Martin Kobylanski spielt. Nach einem Doppelpass mit Marcel Bär schlenzt der das Spielgerät aus gut 20 Metern ins Tor.

16. Minute: Engelhardt kommt wohl mit den Fingerspitzen noch an den Schuss von Litka, der mit seinem Schuss den Innenpfosten trifft. Der Ball rollt über die Torlinie, aber nicht ins Tor. Auch der Nachschuss, den Engelhardt parieren kann, ist brandgefährlich.

32. Minute: Becker geht auf der rechten Außenbahn in Richtung Grundlinie und findet mit seiner Hereingabe im Rückraum Biankadi. Der scheint überrascht und bringt den Ball zu platziert aufs Tor bringt, sodass Schulze Niehues problemlos aufnehmen kann.

38. Minute: Bär erläuft einen Fehlpass und bedient Pourié, der den Ball auf Biankadi durchsteckt. Wieder zielt der Stürmer zu zentral.

Halbzeit: Die frühe Führung und eine starke Druckphase der Eintracht prägte zu Beginn das Spiel. Münster kam nicht gut aus der Kabine und brauchte einen Moment um in die Partie zu kommen.

59. Minute: Eine Flanke von Yari Otto gerät etwas zu weit, doch Marcel Bär kann den Ball am linken Pfosten mittels artistischer Einlage noch auf den Kasten bringen. Schulze Niehues macht aber die Ecke zu.

74. Minute: Özcan taucht frei vor Marcel Engelhardt auf und zwingt ihn zu einer starken Parade. Auch den Nachschuss kann er abblocken. Dann will Schauerte einen Elfmeter herausholen und sieht Gelb für diese offensichtliche Schwalbe.

83. Minute: Yari Otto bringt eine Ecke gefährlich vors Tor, wo Burmeister heranrauscht, den Ball aber nicht richtig trifft.

Fazit: Durchatmen! Schon in der zweiten Spielminute ging die Eintracht durch Martin Kobylanski in Führung, der von einem Fehler im Münsteraner Aufbauspiel profitierte. Die zweite Halbzeit war dann geprägt von Fehlern auf beiden Seiten, weitere Chancen hatten daher beide Teams zu verbuchen. Die zweite Halbzeit der Löwen war dann weniger souverän, Marcel Engelhardt war es oftmals zu verdanken, dass Preußen nicht zum Ausgleich kam. Am Ende drückten die Gäste auf den späten Treffer, doch irgendein Bein war immer dazwischen. So können sich die Blau-Gelben über wichtige drei Punkte im Kampf um den Aufstieg freuen.    

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Engelhardt – Schlüter, Burmeister, Becker (79. Schwenk), Kessel, Nehrig (C) (45. Pfitzner), Kammerbauer, Kobylanski (69. Y. Otto), Biankadi (76. Nkansah), Bär, Pourié (79. Proschwitz)

SC Preußen Münster
Schulze Niehues – Scherder, Löhmannsröben, Steurer (79. Königs), Schauerte (C), Wagner (58. Rodrigues Pires), Mörschel (78. Erdogan), Rossipal (69. Heidemann), Cueto, Litka (69. Özcan), Schnellbacher

Tore
1:0 Kobylanski (2.)

Zuschauer
28.000 Zuschauer sahen 1963 das Heimspiel gegen den SC Preußen Münster. Es war das erste Heimspiel in der Bundesliga-Historie der Eintracht.

Fotos: Agentur Hübner