125 Jahre Eintracht Braunschweig

Kijewski: "Aktuell geht es mir trotz der Verletzung ganz gut“

Der 24-Jährige im Interview

Beim ersten Heimspiel der laufenden Saison gegen Holstein Kiel, zog sich Außenverteidiger Niko Kijewski eine schwere Knieverletzung zu. Im Interview mit eintracht.com spricht er über die aktuelle Situation und seinen Umgang mit der Verletzung.

Kiwi, Du hast Dich im Spiel gegen Holstein Kiel schwer verletzt. Wie geht es Dir im Moment?

Niko Kijewski: "Es war ja leider doch ein bisschen schlimmer, als am Anfang angenommen. Aktuell geht es mir aber den Umständen entsprechend sehr gut. Ich wurde vergangene Woche Mittwoch erfolgreich operiert und bin trotzdem täglich bei den Jungs am Stadion. Ich hab dort Physiotherapie, sodass ich auch nicht den Kontakt verliere. Aktuell geht es mir also trotz der Verletzung ganz gut.“

Das ist jetzt die erste schwere Verletzung in Deiner Karriere. Wie gehst Du damit um?

Kijewski: "Ich hab im Spiel direkt auf dem Platz gemerkt, dass etwas Schlimmeres passiert ist und hatte aber trotzdem die Hoffnung, dass vielleicht nicht allzu viel kaputt gegangen ist, oder zumindest nicht das Kreuzband. Deswegen war es im ersten Moment schon ein großer Schock für mich persönlich, aber ich versuche positiv in die Zukunft zu blicken. Ich weiß auch, dass ich für einen Fußballer noch relativ jung bin und definitiv nach der Reha noch ein paar Jahre spielen werde. Ich probiere positiv zu bleiben, auch wenn es in der Reha-Phase sicherlich ein paar Rückschläge geben wird, denn ich weiß, dass das einfach dazugehört.“

Es dauert jetzt natürlich noch ein bisschen, bis Du die Reha anfangen kannst. Wie vertreibst Du Dir die Zeit?

Kijewski: "Aktuell bin ich so zwei Stunden am Tag am Stadion, absolviere meine Physiotherapie und kriege dort meine Behandlung. Den Rest des Tages bin ich sehr viel auf die Hilfe meiner Freundin angewiesen und liege zuhause eigentlich nur auf der Couch, weil ich das betroffene Bein natürlich wenig bewegen soll. Von daher ist es viel rumliegen, fälligen Papierkram erledigen und im Moment natürlich auch FIFA zocken. Dafür hab ich jetzt genug Zeit.“

Du warst in den letzten Jahren der Dauerbrenner bei den Löwen und hast die meiste Spielzeit von allen gehabt. Wie schwer fällt es Dir denn, jetzt zusehen zu müssen?

Kijewski: "Das fällt mir natürlich schwer und würde mir auch sehr schwer fallen, wenn ich in letzter Zeit weniger gespielt hätte. Es ist für mich eine ungewohnte Situation, aufgrund von einer Verletzung zum Zusehen gezwungen zu werden. Ich kann nicht wirklich das Spiel beeinflussen und kann auch allgemein wenig tun. Das ist ein komisches Gefühl, mit dem ich mich noch nicht ganz so anfreunden kann, aber ich denke, dass ich damit klar kommen muss. Sicherlich bekomme ich da auch genug Unterstützung von den anderen Jungs und von unseren Physiotherapeuten.“

Vielen Dank, Kiwi und weiterhin eine schnelle Genesung!